Balingen Villingen verliert den Anschluss

Souverän hat Oberliga-Spitzenreiter TSG Balingen am Freitagabend vor heimischer Kulisse gegen den FC Nöttingen mit 3:1 gewonnen. Patrick Lauble gelang sein 14. Saisontreffer.
Souverän hat Oberliga-Spitzenreiter TSG Balingen am Freitagabend vor heimischer Kulisse gegen den FC Nöttingen mit 3:1 gewonnen. Patrick Lauble gelang sein 14. Saisontreffer. © Foto: Moschkon
Balingen / Matthias Zahner 09.04.2018
Durch die 0:2-Niederlage in Göppingen mussten die Nullachter im Titelrennen einen herben Dämpfer einstecken.

Die TSG Balingen marschiert und marschiert – in Richtung Regionalliga. Dass Flutlichtspiele TSG-Spiele sind, ist hinlänglich bekannt. Das bekam am Freitagabend auch der FC Nöttingen zu spüren. Mit 3:1 setzte sich das Team von Trainer Ralf Volkwein verdient durch.

Vor allem die grundsolide Abwehr um Kapitän Manuel Pflumm und der flinke Patrick Lauble hatten maßgeblichen Anteil am Heimerfolg. Spielerisch ließen die Balinger – vor allem in der zweiten Hälfte – Raum für Verbesserungen. Doch unter dem Strich standen wieder drei Punkte. „Ein gewisser Druck kommt jetzt natürlich Woche für Woche. Jeder will den Spitzenreiter schlagen. Es wird viel von einer gewissen Liga erzählt in der Zeitung. Aber die Jungs haben einen klaren Kopf“, meinte Volkwein am Freitagabend.

Die Balinger hatten also ihre Hausaufgaben erledigt und die Verfolger FSV 08 Bissingen, SGV Freiberg und FC 08 Villingen am Samstag unter Zugzwang gesetzt. Der Tabellenzweite Bissingen gab sich bei der TSG Backnang keine Blöße und siegte mit 4:0. Bei zwei Spielen mehr als die TSG beträgt der Abstand zum Primus sechs Punkte. Eine Partie mehr aber weiterhin sieben Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter hat der Dritte SGV Freiberg. Der Aufsteiger wies den Karlsruher SC 2 mit 2:0 in die Schranken. „Unsere letzten Heimspiele waren deutlich besser als dieses Spiel gegen Karlsruhe. Wir hatten zu viele einfache Ballverluste und haben Konter oft schlecht ausgespielt“, meckerte SGV-Trainer Ramon Gehrmann. „In der zweiten Hälfte wollten wir Kräfte sparen vor der Englischen Woche“, meinte Gehrmann weiter. Am Mittwoch geht es für seine Truppe im WFV-Pokalviertelfinale beim SV Ebersbach/Fils weiter.

Der dritte Verfolger im Bunde, der FC 08 Villingen, geht als Verlierer des 26. Spieltages hervor. In Göppingen unterlag das Team von Trainer Jago Maric mit 0:2. „Heute war so ein Tag, an dem wir besser daheim geblieben wären“, sagte Maric, der vom schlechtesten Spiel der vergangenen zwei Jahre sprach. „Wir waren einfach nicht präsent, haben viele Zweikämpfe verloren, die Bälle nicht gehalten, viele individuelle Fehler gemacht“, listete der Trainer die Mängel auf. „Heute haben wir als Team versagt“, fand Villingens Dragan Ovuka klare Worte, der hinsichtlich der Meisterschaft sagte: „Um ehrlich zu sein, habe ich nie so richtig auf Platz eins geschaut. Balingen spielt vielleicht keinen schönen Fußball, aber die sind brutal effektiv, verteidigen sehr gut und brauchen sehr wenige Chancen, um die Dinger zu machen. Das ist einfach der Unterschied.“ Das spiegelt auch die Tabelle wider.

Die Führung weiter ausbauen

Einige Nachholspiele stehen am Mittwoch in der Oberliga an. Die TSG Balingen (19 Uhr) könnte mit einem Heimsieg gegen den SV Sandhausen 2 die Tabellenführung ausbauen. Der FC 08 Villingen will zu Hause gegen den Bahlinger SC (18 Uhr) punkten und die „Zweite“ des Karlsruher SC empfängt zeitgleich die TSG Backnang. Um 18.30 Uhr ist Göppingen in Spielberg zu Gast. Bereits am Dienstag reist der SSV Reutlingen zum FV Ravensburg (18 Uhr).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel