Zollernalbkreis Verbandsliga: Albstadt gewinnt brisante Begegnung

Grund zum Jubeln hatte am Sonntagnachmittag der FC 07 Albstadt. Im Kellerduell beim SV Breuningsweiler setzten sich die Blau-Weißen mit 1:0 (0:0) durch.
Grund zum Jubeln hatte am Sonntagnachmittag der FC 07 Albstadt. Im Kellerduell beim SV Breuningsweiler setzten sich die Blau-Weißen mit 1:0 (0:0) durch. © Foto: Moschkon
Zollernalbkreis / Marcus Arndt 05.11.2018
Im Kellerduell beim Branchenneuling Breuningsweiler setzte sich der FC 07 Albstadt am Sonntagnachmittag mit 1:0 durch.

Das war unglaublich wichtig! Nach sechs sieglosen Spielen im württembergischen Oberhaus haben die Nullsiebener wieder gewonnen. Beim Tabellennachbarn beendeten die Blau-Weißen nach einem Sumser-Tor ihre Talfahrt.

Der Albstädter Coach Alexander Eberhart stellte gegenüber dem 4:4 gegen den VfL Sindelfingen auf drei Positionen um. Samed Akbaba kehrte nach seiner Sperre in die Startelf zurück – ebenso stabilisierte Andreas Hotz nach seinem Comeback in der Vorwoche die wacklige Defensivabteilung der Blau-Weißen. In der Offensive brachte Eberhart den agilen Marcello Anicito für Marco Sumser.

Die Rochaden griffen, auch wenn der Branchenneuling aus der Teil-gemeinde von Winnenden die erste Chance generierte. Auf dem engen, schwer bespielbaren Platz hatte Sven Franzen nach 120 Sekunden eine richtig gute Möglichkeit. Schnell und direkt kombinierte sich das Team um Spielertrainer Niko Rummel durch, Franzen kam am Albstädter Strafraum zu Fall, doch sein Freistoß aus 18 Metern landete auf der Latte. Maximales Glück für die Eber-hart-Elf, welche nach 15 Minuten erstmals gefährlich vor dem Kasten von Luther Labem auftauchte.

Aus spitzem Winkel schoss Andreas Hotz, aber Breuningsweilers Keeper war zwischen den Pfosten auf dem Posten. Es blieb auch in der Folge eine unglaublich umkämpfte Partie – mit wenig spielerischen Höhepunkten. Immer wieder leistete sich der FC 07 einfache Ballverluste in der Vorwärtsbewegung. „Dann wurde es immer gefährlich für uns“, gesteht Eberhart ein, der einen ereignisreichen Nachmittag erlebte. Robin Binder, welcher in der 22. Minute für den ehemaligen Balinger Tim Wissmann eingewechselt wurde, verpasste den Führungstreffer der Gastgeber nur knapp.

Mit einem Schlenzer aus 16 Metern sorgte Nicolas Gil Rodriguez für den nächsten Aufreger (28. Minute), scheiterte aber an Labem. Nicht weniger spektakulär klärte Mario Aller gegen Roland Teiko (36.), hielt die so wichtige Null für die Nullsiebener. Drei Minuten vor der Pause versuchte es erneut Gil Rodriguez. Er ließ drei Gegenspieler stehen, abermals parierte Labem überragend. „Auf dem engen Platz war es natürlich sehr schwierig“, sagt Eberhart, „aber wir haben den Kampf angenommen.“

Wichtig: Sumser, in Durchgang zwei für den angeschlagenen Philipp Rumpel in die Partie gekommen, erzielte in der 52. Minute das 1:0 für die Albstädter. Akbaba hatte das Spielgerät im Mittelfeld erobert, passte präzise auf Akin Aktepe. Der bediente Sumser, welcher aus 16 Metern in den Winkel traf. Breuningsweiler fand in der Folge nicht mehr statt, während das Team um Kapitän Armin Hotz auf den zweiten Treffer drängte.

Konsequent arbeitete der FC 07 gegen den Ball, stand nun stabil in der Abwehr und setzte in der Offensive immer wieder Nadelstiche. Allein im Abschluss fehlte die letzte Konsequenz. Armin Hotz köpfte nach einem Eckball frei über das Tor (61.). Das wäre wohl die Entscheidung gewesen, doch es blieb bis zum Schluss eine enge Kiste. „Wir hatten nach der Pause das Spiel im Griff, haben nichts mehr zugelassen“, betont Eberhart, „der Sieg tut uns unheimlich gut. Er hilft uns aber nur dann weiter, wenn wir nachlegen.“

Am kommenden Spieltag ist Albstadt erneut auswärts gefordert, gastiert beim SSV Ehingen-Süd. In der dritten Runde um den WFV-Pokal hat der FC 07 mit 3:1 gegen die Pfarrei-Kicker gewonnen – ist in der Liga aber noch ohne zählbaren Erfolg gegen den letztjährigen Aufsteiger aus Kirchbierlingen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel