Albstadt Verbandsliga: Absteiger düpiert Albstadt

Im letzten Heimspiel der Saison musste sich der FC 07 Albstadt deutlich geschlagen geben. Da der Klassenerhalt aber schon feststand, fiel die Pleite gegen Öhringen sportlich nicht mehr ins Gewicht.
Im letzten Heimspiel der Saison musste sich der FC 07 Albstadt deutlich geschlagen geben. Da der Klassenerhalt aber schon feststand, fiel die Pleite gegen Öhringen sportlich nicht mehr ins Gewicht. © Foto: Moschkon
Albstadt / Marcus Arndt 04.06.2018

Ernüchternd verlief der vorletzte Spieltag im württembergischen Oberhaus für das Team von Trainer Alexander Eberhart, welches eine empfindliche Klatsche kassierte. Die passte nach „tollen Spielen“ (O-Ton Rolf Niggel) nicht ins Bild.

Gegen den Absteiger aus der Hohenlohe drehte der FC 07-Kommandogeber nur marginal an der Personalschraube, gab abermals den Spielern aus der zweiten Reihe Einsatzzeiten. Gegenüber der 1:2-Pleite beim Aufstiegsaspiranten TSV Ilshofen brachte der frühere Regionalliga-Kicker nur zwei neue Kräfte: Für Samed Akbaba (Außenbandriss) und Stefan Jovanovic rückten Philipp Rumpel und Marco Sumser in die Startelf der Nullsiebener, die gegen Öhringen den besseren Start erwischten. Schnell und direkt kombinierte sich der Tabellenachte durch – aus spitzem Winkel verpasste Rumpel den TSG-Kasten jedoch deutlich (5. Minute).

Auf der Gegenseite erlebte FC 07-Keeper Mario Aller einen ganz bitteren Nachmittag. Zunächst verwertete Alexander Overcenko eine abgefälschte Flanke von Markus Herkert zur Öhringer Führung, netzte aus kurzer Distanz zum 0:1 (11.). „Wir müssen mehr investieren“, forderte Eber-hart, der mit dem uninspirierten Auftritt seiner Truppe überhaupt nicht zufrieden war. Unumwunden räumte er ein: „Nach den vergangenen Wochen habe ich eine solche Leistung nicht für möglich gehalten.“

Markant: Viele Fehler der Eber-hart-Elf gegen die defensiv starken Öhringer, welche es mit zwei dicht gestaffelten Viererketten den Alb-städtern unglaublich schwer machten. Ohne Marc Bitzer, der aus privaten Gründen pausierte, fehlten den Nullsiebenern die kreativen Momente. Auch die nächste Möglichkeit – nach einem Eckball von Hakan Aktepe – verpuffte, während die TSG immer wieder gefährlich konterte. Nach einer kurzzeitigen Orientierungslosigkeit der FC 07-Defensivabteilung, die einen klasse Freistoß von Johannes Bemmerer unterschätzte, traf TSG-Torjäger Volkan Demir völlig frei zum 0:2 (28.). Keine 60 Sekunden später hatte Sumser nach feiner Vorlage von Andreas Hotz die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, doch auch er war nicht präzise genug. Anders die Gäste. Diese schraubten das Ergebnis in die Höhe. Nach einem simplen Freistoßtrick kam Nicola Sasso zum Abschluss. Aller verspekulierte sich – und es hieß 0:3 nach 36 Minuten. Symptomatisch für Durchgang eins: Rumpel köpfte frei am leeren Tor vorbei (37.). „Wir haben unsere Möglichkeiten kläglich vergeben“, haderte Eber?hart.

Der 43-Jährige stellte nach dem Seitenwechsel um, brachte vier neue Kräfte. Die Blau-Weißen wurden nun besser – wirklich gefährlich waren die Albstädter Aktionen aber nicht. Es dauerte bis zur 52. Minute, ehe Pietro Fiorenza erstmals gefährlich vor dem TSG-Tor auftauchte, doch Ruben Götz war zwischen den Pfosten auf dem Posten. Die Nullsiebener waren nun präsenter, blieben in der Offensive aber weiter blass. Fiorenza haderte – mit sich und seinen Teamkollegen. Es passte ins Bild, dass Öhringen abermals traf. Per Kopf war Hannes Wegner nach einer Overcenko-Ecke erfolgreich (60.). Pech für Albstadt, dass der eingewechselte Jovanovic – mit feiner Technik – den TSG-Kasten verfehlte (63.). Vor über 230 Zuschauern war die Luft längst raus. Noch einmal scheiterte Fiorenza frei am überragenden Götz (78.), ehe Rico Vettermann für den finalen Aufreger sorgte. Im Fünfmeterraum brachte er jedoch das Spielgerät nicht unter Kontrolle (86.) und es blieb beim 0:4.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel