Balingen TSG will in Trainingslager enger zusammenrücken

Die TSG Balingen tat sich beim 1:1-Unentschieden im Testspiel gegen den FC 07 Albstadt schwer, Chancen herauszuspielen. Kurz vor dem Ende hatte Hannes Scherer (am Ball) die Möglichkeit, auf 2:1 zu stellen. Doch sein Versuch ging am Pfosten vorbei.
Die TSG Balingen tat sich beim 1:1-Unentschieden im Testspiel gegen den FC 07 Albstadt schwer, Chancen herauszuspielen. Kurz vor dem Ende hatte Hannes Scherer (am Ball) die Möglichkeit, auf 2:1 zu stellen. Doch sein Versuch ging am Pfosten vorbei. © Foto: Moschkon
Balingen / Marcel Schlegel 02.02.2018
Die TSG Balingen geht ins Trainingslager im Breisgau und testet gegen den Freiburger FC. Das soll den Teamgeist stärken.

Am Freitag, 2. Februar, macht sich der Tross der TSG Balingen auf in Richtung Kenzingen im Breisgau zu einem dreitägigen Trainingsaufenthalt – inklusive Testspiel (Samstag, 15 Uhr) gegen den Verbandsligisten Freiburger FC.

Balingens Coach Ralf Volkwein kommt das Gastspiel im Landkreis Emmendingen sehr gelegen. Denn zuletzt war der 45-Jährige nicht zufrieden mit den Testspielauftritten seiner Oberliga-Fußballer. Zwar stimmen Trainingsleistungen und auch die Ergebnisse der Vorbereitungsspiele, doch Schwächen offenbarten die Kreisstädter noch in einigen Bereichen, zumindest fand dies Volkwein.

Beeindruckend ebenbürtig hatten sich die Balinger derweil beim Südwest-Regionalligisten VfB Stuttgart 2 (0:0) im ersten Vorbereitungsspiel präsentiert. Vor Wochenfrist, als die TSG den württembergischen Verbandsligisten VfL Sindelfingen mit 4:0 scheinbar locker bezwang, hatte man Coach Volkwein schon nörgelnd gehört. Nach dem 1:1-Unentschieden im dritten Test gegen den FC 07 Albstadt, einem Ligarivalen von Sindelfingen, war Volkwein nun wieder etwas besser gestimmt: „Die Ansätze waren besser als gegen Sindelfingen. Nicht gut war unser Spiel im vorderen Drittel. Dort haben wir falsche Entscheidungen getroffen.“ Das sei aber auch den Albstädtern geschuldet gewesen, „die es in der Defensive gut gemacht haben.“ Hannes Scherer hätte in der 82. Minute das 2:1 erzielen müssen, als er alleine vor FC 07-Torhüter Mario Aller stand. Doch der Angreifer spitzelte den Ball am Tor vorbei.

„Wir treffen in der Oberliga, zumal jetzt als Tabellenführer, meistens auf Mannschaften, die gegen uns defensiv eingestellt sind und tief und kompakt stehen“, sagt Volkwein – und meint Gegner wie Sindelfingen oder Albstadt. „Gegen diese Mannschaften haben wir uns in der Vorbereitung schwer getan“, so der Wehinger weiter. Woran es also noch zu üben gelte: geduldiger im Spielaufbau, genauer im Kombinationsspiel zu werden und insgesamt auf dem Platz kameradschaftlicher zu agieren. „Wir haben zuletzt zu viel alleine gemacht, den Ball in entschiedenen Situationen nicht abgespielt und auch fußballerisch nicht überzeugt. Das müssen wir abstellen, denn so bringt man den Gegner ins Spiel.“

Während Volkwein im Offensivspiel noch Lücken sah, war er immerhin bisher mit dem Defensivverhalten einverstanden. In der Summe sieht Volkwein dennoch noch einigen Nachholbedarf. Kein Beinbruch, denn dafür ist die Vorbereitung erstens da und zweitens haben die Balinger noch bis zum 17. Februar Zeit, in Form zu kommen. Dann kommt der Drittletzte der Oberliga-Tabelle, die U 23 des SV Sandhausen, zum ersten Punktspiel des Jahres um 15 Uhr nach Balingen.

Das Trainingslager wolle er nun nutzen, um an diesen Schwächen zu feilen. „Wir wollen in diesen drei Tagen den nächsten Schritt machen, einen sichtbaren Fortschritt erzielen“, sagt Volkwein. Und natürlich sei ein solches gemeinsames Unternehmen auch immer gut für den Teamgeist. „Der ist zwar schon sehr gut in der Mannschaft“, sagt Balingens Trainer und ist sich sicher: „Das Trainingslager wird uns noch einmal mehr zusammenschweißen.“

Themen in diesem Artikel