Balingen TSG nun wieder mit sechs Punkten Vorsprung

Spielberg wehrte sich nach Kräften, ging am Ende gegen die TSG Balingen erwartungsgemäß leer aus. Mit 3:0 setzten sich die Eyachstädter beim SVS durch, während Verfolger Bissingen in Reutlingen unterlag.
Spielberg wehrte sich nach Kräften, ging am Ende gegen die TSG Balingen erwartungsgemäß leer aus. Mit 3:0 setzten sich die Eyachstädter beim SVS durch, während Verfolger Bissingen in Reutlingen unterlag. © Foto: Giliar
Balingen / Michael Schneider 03.04.2018
Im Titelrennen setzte die TSG Balingen am Montag ein Ausrufezeichen. Mit 3:0 gewann der Tabellenführer in Spielberg.

Im ungleichen Duell mit dem SV Spielberg ließ die TSG Balingen am Montagnachmittag nichts anbrennen. Beim Viertletzten gelang dem Primus ein ungefährdeter 3:0-Sieg, in der ersten Halbzeit war sogar noch mehr drin.

Die klare Rollenverteilung war Spielbergs Nico Charrier in der zehnten Minute zunächst egal. Der Angreifer – mit Regionalliga-Erfahrung aus der Zeit beim TuS Koblenz und dem Hamburger SV 2 und mit vier Treffern in zwölf Einsätzen in dieser Saison – setzte seinen Warnschuss an die Balinger allerdings über den Kasten von TSG-Keeper Marcel Binanzer. Knapp 120 Sekunden später gelang den Gästen die erste nennenswerte Offensivaktion, als Daniel Seemann nach schöner Kombination über Fabian Kurth und Patrick Lauble das Leder knapp verpasste.

Anschließend wurde es etwas ruhiger, der nächste offensive Doppelpack folgte erst Mitte des ersten Durchgangs. Die Balinger blieben nach einem ansehnlichen Spielzug von Lauble, Seemann und Marc Pettenkofer erfolglos (24. Minute), die Spielberger scheiterten nach einem Freistoß von Charrier mit einem Kopfball von Philipp Leimenstoll an Binanzer (26.). Nach etwas mehr als einer halben Stunde wurden die Balinger schließlich ihrer Favoritenrolle gerecht: Lauble wurde im Strafraum des SVS unfair gestoppt, TSG-Kapitän Manuel Pflumm nahm sich des Strafstoßes an und verwandelte souverän oben rechts zum 1:0-Pausenstand.

Nach dem Wiederanpfiff verpasste zunächst Balingens Mittelfeldmotor Nils Schuon mit einem Freistoß den zweiten Treffer, gleiches galt etwas später für Lukas Foelsch nach Zuspiel von Lauble (50., 73.). Erfolgreicher waren die Balinger in der 83. Minute: Der eingewechselte Jörg Schreyeck passte aus dem Zentrum nach rechts zu Hannes Scherer, der wiederum zurück ins Zentrum zu Kaan Akkaya spielte – und Akkayas Abschluss landete leicht abgefälscht zum 2:0 im Netz.

Nachdem Spielberg durch Alexander Zimmermann die Chance auf den möglichen Anschlusstreffer vergab (86.), krönte Lauble seine gute Leistung mit dem 3:0-Endstand (89.). Eine Kombination über Stefan Vogler und Akkaya vollendete Balingens Torjäger zum standesgemäßen Erfolg des Spitzenreiters, wenngleich Balingens stellvertretender Abteilungsvorstand Ralph Conzelmann meinte: „Spielberg hatte nach der Pause phasenweise mehr Ballbesitz, war aber nicht zwingend genug.“

„Spielberg war nach den Einwechslungen in der zweiten Halbzeit besser im Spiel“, nannte Balingens Coach Ralf Volkwein derweil einen Grund, warum sich die Gäste an den Hausherren im zweiten Durchgang etwas aufrieben. Tobias Winter, Trainer des SVS, führte Volkweins Lob an seine Mannschaft fort: „Die Jungs waren auf jeden Fall sehr bemüht. Wir sind diszipliniert aufgetreten und haben gut gegen den Ball gearbeitet.“