Balingen TSG kassiert deutliche Niederlage

Eine deutliche Angelegenheit war das Testspiel zwischen der TSG Balingen (rechts Jonas Wiest) und der SG Sonnenhof Großaspach. Mit 0:5 zogen die Eyachstädter gegen den Drittligisten den Kürzeren.
Eine deutliche Angelegenheit war das Testspiel zwischen der TSG Balingen (rechts Jonas Wiest) und der SG Sonnenhof Großaspach. Mit 0:5 zogen die Eyachstädter gegen den Drittligisten den Kürzeren. © Foto: Becher
Balingen / Marcel Schlegel 18.07.2018
Die TSG Balingen verlor am Dienstagabend gegen die SG Sonnenhof Großaspach mit 0:5.

Bei der SG Sonnenhof Großaspach hat die TSG Balingen am Dienstagabend ihre zweite Testspiel-Niederlage kassiert. Mit 0:5 verlor der Neu-Viertligist gegen den Fußball-Drittligisten. Zur Pause stand es 0:2.

Die Tore für den letztjährigen Drittliga-14. erzielten Shqiprim Binakaj (14. Minute), Mike Owusu (40.), Jonas Meiser (56.), Philipp Hercher (64.) und Balingens Fabian Fecker per Eigentor (70.).

Für Rainer Huss ein Dämpfer zur rechten Zeit. „Solche Niederlagen sind für uns elementar wichtig“, sagte der Balinger Co-Trainer, der nun einen Lerneffekt erwartet. „Wir müssen einsehen, dass in der Regionalliga jeder Fehler bestraft wird.“ Zwar habe die TSG in der ersten halben Stunde ordentlich mitgehalten, jedoch sei der Gastgeber deutlich überlegen gewesen: präziser in Sachen Ballverarbeitung und Passspiel, konsequenter in der Chancenverwertung und härter in den Zweikämpfen. „Die Zeit der kontaktlosen Spielerei ist vorbei. Wir müssen uns mehr wehren.“

Für Huss war das Ergebnis dennoch zu hoch. „Wir hatten unsere Chancen, müssen aber lernen, die Geschenke des Gegners auch anzunehmen.“ Ähnlich sah dies Lukas Foelsch, der mit einer Prellung verletzt ausfällt und das Spiel in Kleinaspach als Zaungast verfolgte. „Das wird uns guttun“, so der 30-Jährige, der im Laufe der Woche wieder ins Training einsteigen will. „Spätestens jetzt ist uns bewusst geworden, worauf wir unser Augenmerk richten müssen: aufs Verteidigen“, erzählte der Mittelfeldspieler.

Gleichwohl seien seine Teamkollegen aktuell etwas platt, normal in dieser Phase der Vorbereitung. Zudem fielen neben Foelsch unter anderem auch Neuzugang Pablo Gil (während der Partie), sowie Stefan Vogler (Uni-Meisterschaften) und Fabian Kurth (beruflich verhindert) aus. „Mit mehr Regeneration und der vollen Kapelle wäre das Spiel anders gelaufen“, war sich Foelsch sicher. Die Aspacher nutzten die müden Beine der TSG im Stile einer Profimannschaft aus, hielten das Tempo hoch und konnten im Gegensatz zu Trainer Ralf Volkwein in der Pause das Personal komplett durchwechseln. „Die waren frischer und haben aufs Gas gedrückt“, so Foelsch.

Nichts Neues gibt’s in Sachen Personal: Die Kreisstädter würden Flavius Oprea gerne verpflichten, der arbeitet allerdings im Schichtbetrieb. Man sei um Lösungen bemüht, beteuerte Volkwein. „Wenn er aber nicht regelmäßig trainieren kann, macht es keinen Sinn.“ Weiterhin führe man noch das ein oder andere Gespräch mit potenziellen Neuzugängen. „Gut möglich, dass sich bis Ende August noch was tut.“

Am Freitag, 20. Juli, 18 Uhr, steht in Dotternhausen der nächste TSG-Test gegen die Stuttgarter Kickers an.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel