Balingen TSG Balingen auf Rekordjagd

Die Laune bei Ralf Volkwein, Trainer der TSG Balingen, ist zur Winterpause gut. Mit seinem Team wird er in der Oberliga auf dem ersten Platz überwintern.
Die Laune bei Ralf Volkwein, Trainer der TSG Balingen, ist zur Winterpause gut. Mit seinem Team wird er in der Oberliga auf dem ersten Platz überwintern. © Foto: Moschkon
Balingen / Marcel Schlegel 05.12.2017

Die TSG Balingen ist in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg nicht zu bremsen. Am Samstag gewann das Team von Trainer Ralf Volkwein bei der TSG Backnang letztlich verdient mit 3:0 (0:0).

Ein Doppelschlag nach der Pause leitete den zwölften Sieg im 17. Saisonspiel ein. Es war die letzte Partie in diesem Jahr. Denn das für Samstag geplante Nachholspiel gegen den SV Spielberg wurde auf den 2. April 2018 (Ostermontag) verschoben. In diesem Zuge wurde auch das Rückspiel gegen Göppingen neu terminiert. Dieses Duell findet nun nicht mehr am Karsamstag, sondern am Gründonnerstag (29. März) statt.

Nach der Verlegung der Spielberg-Partie ist nun also das Fußballjahr 2017 für die TSG beendet. Die Kreisstädter überwintern – erstmals in der Vereinsgeschichte – in der Oberliga auf dem ersten Platz. Die Rückkehr auf Rang eins wurde indirekt durch die Absetzung des Duells zwischen dem 1. CfR Pforzheim und dem FC 08 Villingen möglich, der die Nullachter auf Platz zwei abrutschen ließ. Nach 17 Oberliga-Partien geht die TSG nun mit einer Ausbeute von 39 Punkten in die Pause. Auf 36 Zähler und das bis dahin beste Winter-Ergebnis Platz zwei, brachte es die Kreisstadt-Elf in der Spielzeit 2014/15 zur Halbzeit – unter Nico Willig. Am Ende wurde Balingen Vierter.

Der 3:0-Sieg in Backnang war für die Balinger derweil kein Zuckerschlecken. In einem chancenreichen Kunstrasen-Spiel verteidigte die TSG in der ersten Halbzeit solide und nach dem Seitenwechsel klappte es dann auch in der Offensive. Trainer Volkwein sprach anschließend von einem verdienten, aber zu hoch ausgefallen Sieg.

Unterdessen sind in der Oberliga am Wochenende drei Partien Opfer der winterlichen Bedingungen geworden. Zum einen fiel eben das Villinger Spiel aus, ferner setzten die Verantwortlichen auch die Paarungen Sandhausen 2 gegen Freiberg und Ravensburg gegen Reutlingen ab. Beim SSV Reutlingen 05 wird nach der Winterpause der vormalige Pforzheim-Coach Teo Rus für Interimstrainer Andreas Rill übernehmen. „Wir hätten gerne wieder einem jungen ambitionierten Trainer aus der Region eine Chance gegeben, haben uns aber aufgrund der nicht komfortablen Tabellensituation für einen erfahrenen Trainer der die Oberliga kennt entschieden“, sagte SSV-Fußball-Chef Michael Schuster zur Verpflichtung des langjährigen Grunbachers.

In Reutlingen gibt es für Rus, der in Karlsruhe lebt, ein Wiedersehen mit drei Spielern, die er schon in Pforzheim unter seiner Fittiche hatte: Dirk Prediger, Jannik Schramm und Filip Milisic. „Ich denke schon, dass es hilft, wenn ich einige Spieler kenne. Aber ich freue mich auf jeden Spieler des Kaders“, sagte der 43-jährige Deutsch-Rumäne der Pforzheimer Zeitung. Mit 20 Punkten aus 16 Spielen – also zwei weniger als der Großteil der Konkurrenz – rangiert der SSV aktuell auf dem zwölften Oberliga-Platz. Auf Rang 13 beginnt die mögliche Abstiegs-Relegationszone. Auf diesem besagten 13. Platz rangiert zurzeit die Reserve des Karlsruher SC, die sich am Samstag dem FSV Bissingen mit 3:4 und damit nur knapp geschlagen geben musste.