„Man hat gemerkt, dass es das erste Pflichtspiel war“, sagt Straßbergs Kapitän Marc-Philipp Kleiner zum 1:1 beim FV Altheim. Der TSV drückte in den ersten 25 Minuten, „wir haben aber in mehreren Situationen verpasst, den richtigen Pass zu spielen“, so Kleiner weiter.

Im zweiten Abschnitt wurden die Hausherren stärker und gingen folgerichtig in Führung. Nach der Roten Karte agierte Straßberg in Überzahl und kam durch Sven Schmidt in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich. Damit sammelten die Straßberger zumindest einen weiteren Punkt für den Klassenerhalt. Mit 27 Zählern liegt der TSV auf Rang sieben weiter im Tabellenmittelfeld.

Für den SV Dotternhausen wird die Mission Klassenerhalt nach der 1:3-Pleite gegen Abstiegskonkurrent FC Leutkirch nicht einfacher. Mit elf Punkten ist der Zollern-Meister der Vorsaison weiterhin Vorletzter. Beim Mitaufsteiger fanden die Grün-Weißen zunächst überhaupt nicht ins Spiel.

„Wenn wir 90 Minuten lang so gespielt hätten wie in der ersten Hälfte, hätten wir 5:0 verloren“, sagt Spielertrainer Mathias Mauz. Ein Grund für die lethargische Anfangsphase sieht er in der langen Auswärtsfahrt: „Wir tun uns da einfach schwer, die Konzentration oben zu halten. Uns hat in der ersten Halbzeit einfach die geistige Frische gefehlt.“ Hinzu komme die angespannte Personalsituation. „Ich denke aber, dass sich die bald bessert“, blickt der Spielertrainer zuversichtlich in die Zukunft.

Leutkirch hat sich durch seinen vierten Saisonsieg bis auf zwei Punkte an die TSG Balingen 2 herangeschoben. Die Kreisstädter unterlagen in Mengen mit 1:2. „Wir haben unglücklich verloren. Ich denke ein Unentschieden wäre gerecht gewesen“, resümiert U 23-Trainer Joachim Koch.