Bezirksliga Spannende Schlussphase im Topspiel der Bezirksliga

Keinen Sieg hat es beim Topspiel der Bezirksliga gegeben.
Keinen Sieg hat es beim Topspiel der Bezirksliga gegeben. © Foto: Moschkon
Zollernalbkreis / Sandro Vitale 02.10.2017

Die beiden Mannschaften boten eine ausgeglichene erste Halbzeit. Zwar bewiesen die Albstädter die deutlich reifere und einfallsreichere Spielanlage, im Hinblick auf hochkarätige Torchancen brachten allerdings beide Teams nicht viel auf die Reihe. Gewiss die Spielstärke der Nullsiebener blitzte vereinzelt auf.

Dass die vom Verletzungspech gebeutelten Albstädter auf sage und schreibe sieben Stammkräfte verzichten mussten, war ihnen allerdings anzumerken. Für Gefahr vor dem Kasten der Steinhofener sorgten die Blau-Weißen erstmals in der 15. Minute, als ein Diagonalpass von Benedikt Hofmann seinen Weg zu Tim Koch fand. Dieser schloss aus spitzem Winkel ab, scheiterte allerdings am starken FCS-Torwart Deniz Sakat. Ansonsten blieben gefährliche Strafraumsituationen auf beiden Seiten lange Mangelware. Die nächste Möglichkeit auf einen Treffer gab es erst in der 35. Minute.

Erneut war es Tim Koch, der nach Vorarbeit von Lukas George zwei Gegenspieler austanzte und draufhielt, aber am linken Pfosten vorbeischoss. Drei Minuten später verbuchten dann auch die Gäste ihre erste Möglichkeit. Als Dennis Ruiz-Vogt an der linken Grenze des Fünfmeterraums abschließen wollte, traf er jedoch die Kugel nicht richtig. Kurz vor dem Pausenpfiff setzte Steinhofens Carsten Karrer auf der rechten Seite zum Konter an und brachte die Hereingabe auf FCS-Spielertrainer Dionis Mavraj. Dieser steckte auf Ikbal Karaoglanoglu durch, der den Ball jedoch vertändelte.

Nach dem Seitenwechsel neutralisierten sich die beiden Teams zunächst. Während das Spiel der Nullsiebener von Fehlpässen gezeichnet war, suchten die Gäste ihr Heil in langen Bällen, die ziellos ins Leere flogen. Erst mit der Zeit verbuchten die Albstädter nach und nach bessere Spielanteile, rissen das Ruder endgültig an sich. Hierfür belohnte sich das Team um Trainer Joachim Koch in der 63. Minute mit dem Führungstreffer.

Pascal Beck kam im Strafraum zum Abschluss, scheiterte allerdings am gut aufgelegten FCS-Keeper Sakat. Dieser ließ die Kugel jedoch nur abklatschen, worauf der heranstürmende Tim Koch sich bedankte. Kurz nach dem 1:0 zischte der Schuss von Albstadts Hofmann aus gut 20 Metern haarscharf am linken Pfosten vorbei.

Steinhofen hielt weiterhin dagegen und kam mitten in der Drangphase der Nullsiebener zum Ausgleich. Damit, dass FCS-Coach Mavraj unter Bedrängnis aus 18 Metern einen ansatzlosen Schlenzer auspacken würde, hatte keiner gerechnet (71. Minute). Auch für 07-Keeper Chris-Ian Leitenberger kam der Schuss überraschend. Die Nullsiebener hatten auch nach dem Ausgleich den „Dreier“ fest im Visier. Wirklich zwingend waren die Albstädter allerdings nicht, bis FCA-Coach Koch mit Alessio Rizzo das Ass aus dem Ärmel zog.

Kurz nach seiner Einwechslung setzte sich der Offensivakteur auf der linken Außenbahn gegen zwei Steinhofener durch und flankte die Kugel in den Strafraum. Dort lauerte Tobias Mitrenga, der nur noch den Kopf hinhalten musste und so das 2:1 markierte (90.). Was nun folgte, hatten sich die Hausherren selbst zuzuschreiben. Unmittelbar vor dem Abpfiff vermochten es die Blau-Weißen nicht, ordentlich hinten raus zu spielen, noch den Ball einfach wegzudreschen. Und so ging in der 92. Minute Mavraj dazwischen und sicherte seinem Team den glücklichen, insgesamt aber nicht unverdienten Punkt.

„Wie das Spiel abgelaufen ist, ist natürlich enttäuschend. Wir haben uns durch die beiden Gegentore eigentlich selbst geschlagen“, sagte Albstadt Coach Koch. Deutlich erfreuter über das Unentschieden war hingegen sein Gegenüber Mavraj: „Wir können mit dem 2:2 glücklich sein und sind deshalb auch sehr zufrieden. Im Fußball ist es eben so, dass die Tore zählen.“

Und hier die weiteren Spiele:

Hart/Owingen – Erlaheim 4:0 (1:0). Für Hart/Owingen begann die Partie mit einem Paukenschlag: Ab der elften Minute mussten die SG-Kicker aufgrund einer roten Karte mit einem Mann weniger auskommen. Doch die Hausherren machten dies sehr geschickt. Durch lang geschlagene Bälle brachten sie Erlaheim immer wieder aufs Neue in Bedrängnis.

Tore: 1:0, 2:0 3:0 Gaksteder (28., 53., 58.), 4:0 G. Schneider (76./Eigentor).

Trillfingen – Gruol 2:1 (0:1). Trillfingen hatte während der ersten Spielhälfte mehr Ballbesitz. Dennoch waren es die Gäste, die zu den klareren Chancen kamen und eine 1:0-Führung mit in die Kabine nahmen. Im zweiten Durchgang parierte TSV-Torwart Niklas Hojdem zwei Hochkaräter und hielt seine Mannschaft in der Partie.

Tore: 0:1 Kohle (42.), 1:1 Kolb (70.), 2:1 Bogenschütz (86.).

Dotternhausen – Rangendingen 3:1 (2:1). Der SV Dotternhausen begann schwach. Allerdings schockten die Gäste den SVD auch bereits nach zwei Minuten mit einem Gegentreffer. Doch mit der Zeit fingen sich die Hausherren, glichen aus und drehten die Partie.

Tore: 0:1 Madran (2.), 1:1 Rontke (11.), 2:1 Hauser (30.), 3:1 Dett (90.).

Nusplingen – Stetten/Haigerloch 0:1 (0:0). Stetten/Haigerloch kontrollierte zunächst das Spiel. Nusplingen setzte durch Konter ebenfalls vereinzelte Nadelstiche. Ihre Chancen ließen aber beide Teams liegen. Nach dem Seitenwechsel boten die Mannschaften eine ausgeglichene Partie. Es war das höhere Maß an Effektivität, das dem SVS am Ende den Auswärtssieg einbrachte.

Tor: 0:1 J. Schneider (68.).

Harthausen – RW Ebingen 2:5 (1:3). Ebingen lieferte sowohl läuferisch als auch spielerisch eine starke Leistung ab und erarbeitete sich eine 3:0-Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang den Hausherren aber noch der Anschlusstreffer. Die Mannschaften waren kaum aus der Kabine gekommen, da markierten die Harthausener umgehend das 2:3. Beeindrucken ließen sich die Rothosen davon aber nicht.

Tore: 0:1 N. Heckendorf (9.), 0:2 Iacobello (15.), 0:3 S. Heckendorf (40.), 1:3 (44.), 2:3 (47.), 2:4, 2:5 Fischer (64., 70.).

Burladingen – Winterlingen 4:4 (2:0). Über 60 Minuten erwies sich Burladingen als die spielbestimmende Mannschaft. Dass Winterlingen nach einem 0:3-Rückstand nochmals ins Spiel finden und noch einen Punkt holen würde, damit hätte keiner gerechnet.

Tore: 1:0 Sieg (15.), 2:0 Abele (40.), 3:0 Misailidis (46.), 3:1 Linder (59.), 3:2 M. Kosic (61.), 3:3 Öztürk (66.), 4:3 Basar (82.), 4:4 M. Kosic (85.)