Auf der Haupttribüne warteten noch viele Zuschauer. Sie hatten sich schon längst von ihren Plätzen erhoben, wollten ihrer Mannschaft aber noch applaudieren und taten es dann auch gebührend, als sich das in rot gekleidete Team zu ihnen wendete. Spieler und Trainer hatten es sich verdient. Die TSG Balingen hat immerhin den Tabellenführer geschlagen. Das war in dieser Saison erst zwei anderen Regionalliga-Konkurrenten gelungen. Mit 2:1 (1:0) bezwang die TSG den SSV Ulm 1846 Fußball.
Und das vor einer Rekordkulisse, über die sich beim Verein alle freuten. 2200 Zuschauer waren an Karsamstag in die Bizerba-Arena gekommen, wovon 300 zahlende Fans der „Ulmer Spatzen“ waren. „Ja, schön. Wir spielen so eine hervorragende Saison und es freut mich sehr, dass die Leute jetzt endlich den Weg ins Stadion finden“, sagt Moritz Kuhn, der in Dreifacher-Hinsicht auf sich aufmerksam machte. Mit einem guten Spiel, einer Vorlage und einem Treffer. Als Mann des Spiels will sich der 31-Jährige allerdings nicht sehen. „Nein, nein, da muss man heute wirklich jeden hervorheben aus der Mannschaft“, winkt er ab und betont: „Das haben wir heute gemeinsam geschafft und uns alle belohnt.“

Erst trifft Matthias Schmitz, dann Moritz Kuhn

Gut eingestellt, das hatte Trainer Martin Braun seine Spieler. Wenngleich die Anfangsphase von den Ulmern bestimmt wurde, für die Lennart Stoll erst ans Außennetz abschloss (4.), und Kapitän Johannes Reichert aus aussichtsreicher Position einen Ball volley nahm – und neben das Tor von Marcel Binanzer setzte (5.). „Es war klar, dass sie mit einer Wucht heute kommen wollten“, sagt Kuhn. „Die letzten Ergebnisse haben nicht für sie gesprochen.“ Anders als die TSG hat der Tabellenführer aus Ulm im Kampf um die Meisterschaft viel zu verlieren – und stand auch in Balingen plötzlich unter Zugzwang. Es war knapp eine halbe Stunde gespielt, als die TSG ihre Standardgefahr unter Beweis stellte: Den präzisen Eckball von Moritz Kuhn verlängerte Kapitän Matthias Schmitz ins Toreck – die 1:0-Führung (30.). „Es war ein relativ einfaches Tor, aber natürlich gut gemacht“, ärgerte sich Ulms Trainer Thomas Wörle. Sechs Minuten später verteidigte seine Mannschaft einen TSG-Eckball deutlich besser: Keeper Christian Ortag faustete den Ball kompromisslos weg (36.). Großes Glück hatte die Braun-Elf kurz nach Wiederanpfiff. Bei der besten Ulmer Möglichkeit auf den Ausgleich prallte der Schuss von Lucas Röser am Pfosten ab (50.).
Der Tabellenführer musste immer mehr ins Risiko gegen die gut verteidigenden Balinger gehen – und die TSG konnte ihre andere Stärke an diesem Tag ausspielen. „Das 2:0 war ein perfekter Konter“, lobte Trainer Braun seine Mannschaft. Kuhn trieb den Ball nach vorne, behauptete sich gegen Gegenspieler Reichert – und schloss zum 2:0 ab (70.). „Wir haben kaum etwas zugelassen und haben vorne immer wieder Nadelstiche gesetzt“, sagt Kuhn. Wobei, kurz vor Ende konnten die Ulmer ihre spielerische Überlegenheit doch noch in einen Treffer münden lassen: Tobias Rühle traf zum Anschluss (83.). Der kam allerdings zu spät, und die TSG Balingen ließ sich ihren sechsten Heimsieg der Saison nicht mehr nehmen.
Die sechs Punkte aus der englischen können sich sehen lassen. Die TSG bleibt in der Tabelle auf Rang 6, verkürzt allerdings den Abstand auf die Tabellenspitze auf fünf Zähler. Auf das Duell gegen den Ligaprimus folgt am Samstag (14 Uhr) die Auswärtsaufgabe beim Tabellenzweiten. Moritz Kuhn und Co. reisen zum TSV Steinbach Haiger – das nächste Topspiel steht an.

So haben sie gespielt

TSG Balingen – SSV Ulm

2:1

TSG: Binanzer – Curda, Vogler, Schmitz, Müller, Wöhrle – Voachtzer, Kuhn (90.+1 Vegelin), Eisele – Ferdinand, Seeger (82. Ramser)
SSV: Ortag – Stoll (74. Grözinger), Reichert, Yarbrough, Allgeier – P. Maier - Chessa (60. Hannemann), Ludwig (74. De Sousa Oelsner), Rösch (60. Jann) – Röser (74. Rühle), Dulleck
Tore: 1:0 Schmitz (30.), 2:0 Kuhn (78.), 2:1 Rühle (83.)
Gelbe Karten: Curda – Röser
Schiedsrichter: Fabian Knoll
Zuschauer: 2200