Zollernalbkreis / Eugen Merz Dotternhausen holte drei Punkte, Straßberg und die 2. Balinger Mannschaft müssen sich geschlagen geben.

„Ich sage besser nichts zu dieser Partie“, meinte Bergs angefressener Trainer Oliver Ofentausek nach dem 0:0 beim FC Mengen. Der eingewechselte Vlad Munteanu hätte seinen Coach in der 86. Minute versöhnlich stimmen können. Doch der Stürmer setzte seinen Schuss zu hoch an.

Durch das Unentschieden verkürzte der FV Rot-Weiß Weiler den Abstand auf den Primus. Die Allgäuer besiegten die TSG Balingen 2 mit 2:0, sind nun nur noch einen Zähler hinter Berg, haben allerdings zwei Spiele mehr absolviert. Für die Balinger war es die zweite Niederlage in Folge. In den nächsten Wochen gilt es für die Eyachstädter wieder Punkte für den Klassenerhalt einzufahren.

Auch der Tabellendritte blieb dem Spitzenduo auf den Fersen: Der VfB Friedrichshafen gewann in Straßberg mit 2:0. „Wir haben unglücklich verloren. Der Gegner ist sehr arrogant aufgetreten, hat uns unter anderem als Dorftrottel beschimpft“, regte sich TSV-Kapitän Marc-Philipp Kleiner nach einer intensiven Begegnung auf. Erst in der 84. Minute musste sein Team in Überzahl das 0:1 hinnehmen, wenig später machte Ralf Heimgartner per Elfmeter den Deckel auf die Partie.

Der Tabellenvorletzte SV Dotternhausen zeigte gegen den FV Ravensburg 2 eine ansprechende Leistung und gewann mit 2:1. Trotz des Sieges beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz acht Punkte. „Wir haben uns in den letzten 14 Tagen vorgenommen, nicht auf die Tabelle zu schauen. Wir können phasenweise mit unseren Gegnern mithalten, es fehlt uns aber noch die Konstanz“, sagte SVD-Spielertrainer Mathias Mauz. Schlusslicht mit nur fünf Punkten ist nach wie vor die SG Kißlegg, die sich beim SV Ochsenhausen mit 2:3 geschlagen geben musste.