Balingen Landesliga: Balingens Zweite schafft Klassenerhalt

Erfolgreich stemmte sich die U 23 der TSG Balingen gegen den Abstieg aus der Landesliga. Im Saisonfinale reichte ein 1:1 in Altheim, um Rang zwölf zu verteidigen.
Erfolgreich stemmte sich die U 23 der TSG Balingen gegen den Abstieg aus der Landesliga. Im Saisonfinale reichte ein 1:1 in Altheim, um Rang zwölf zu verteidigen. © Foto: Warnack
Balingen / Daniel Drach 11.06.2018
Es blieb bis zum Schluss eine enge Kiste, doch am Ende reichte Balingens U 23 ein Unentschieden zum Klassenerhalt.

Die TSG Balingen 2 hat den Verbleib in der Landesliga geschafft. Dem Team von Interimstrainer Alexander Schreiner reichte im Saisonfinale ein Remis beim FV Altheim, um den drohenden Abstieg zu verhindern.

Vier Teams lagen in der Landesliga Staffel 4 vor dem letzten Spieltag am vergangenen Samstag mit 34 Punkten gleichauf. Nur eine dieser vier Mannschaft konnte den direkten Ligaverbleib buchen, zudem wurde ein Relegationsplatz vergeben. Zwei Teams mussten sich also mit dem bitteren Gang in die Bezirksliga abfinden. Die TSG-Fußballer hatten vor dem letzten Spiel der Saison die besten Karten, immerhin hatte das Team um Coach Alexander Schreiner den zwölften Platz inne, welcher das rettende Ufer darstellt.

Mit einiger Hilfe aus der ersten Mannschaft legten die Balinger beim Mittelfeldteam aus Altheim auch gut los. Nachdem TSG-Keeper Marcel Binanzer nach drei Minuten einen frühen Rückstand verhinderte, verzog Hannes Scherer kurz darauf nur knapp (5. Minute) und auch Fabian Fecker verpasste das 1:0 mit einem Lattentreffer (9.). In der 15. Minute dann aber der Rückschlag: Altheims Timo Reck erzielte das 1:0 für die Hausherren. Per Distanzschuss ließ er Binanzer keine Abwehrchance.

Die Antwort der Gäste ließ aber nicht lange auf sich warten. Denn nur sechs Minuten später sorgte Niklas Schäuffele für die Balinger für den umjubelten Ausgleich. Nach einer mustergültigen Vorlage von Cedric Guarino netzte der TSG-Stürmer eiskalt ein. In der Folge drängte die TSG auf die Führung. Scherer traf vor dem leeren Tor aber nur den Pfosten (30.) und auch Tobias Schatz vergab kurz darauf eine weitere gute Gelegenheit. Zur Halbzeit blieb es somit beim Remis.

„Wir sind gut ins Spiel gestartet und nach dem Rückstand auch gut zurückgekommen“, berichtet TSG-Coach Schreiner, „allerdings haben wir einige Großchancen ausgelassen und haben den Gegner damit im Spiel gehalten.“ Derweil lief es jedoch auf den anderen Plätzen für die Balinger, sodass ein Punktgewinn für den sicheren Ligaverbleib reichen sollte.

Dennoch wollte die Schreiner-Elf im zweiten Abschnitt nachlegen, um auf Nummer sicher zu gehen. Allerdings verpasste Guarino die Chance zur Führung (52.) und auch Schatz scheiterte am starken Altheimer Keeper Johannes Reuter (62.). In der Folge zeichnete sich mehr und mehr ab, dass den Eyachstädtern ein Unterschieden reichen sollte, um die Liga zu halten.

So blieb es trotz einiger Balinger Gelegenheiten letztlich auch bei der 1:1-Punkteteilung. Da die direkte Konkurrenz am letzten Spieltag nicht punkten konnte, darf die Regionalliga-Reserve in der kommenden Saison also wieder in der Landesliga auflaufen. „In der zweiten Hälfte lief es ähnlich wie zuvor“, resümiert der Balinger Kommandogeber, „wir hatten die Chancen, Altheim lauerte auf Konter. Leider haben wir das entscheidende Tor trotz guter Möglichkeiten nicht gemacht. So blieb es bis zum Schluss nervenaufreibend. Am Ende waren wir einfach froh, als wir von den Ergebnissen der Konkurrenz gehört haben. Mit dem Klassenerhalt ist uns natürlich allen ein Stein vom Herzen gefallen.“

TSG Balingen 2: Binanzer; Fecker, Islamaj (78. Kurjak), Scherer (72. Tantur), Schäfer (68. Huss), Göttler, Wiest (87. Schreijäg), Schatz, Guarino, Hipp, Schäuffele.

Tore: 1:0 Reck (15.), 1:1 Schäuffele (21.).

Schiedsrichter: Tolga Tokmak (Neu-Ulm).

Zuschauer: 180.

„Alles okay“ trotz Klatsche im Allgäu

Landesliga: Nach einer starken Saison kassierte TSV Straßberg beim Absteiger Heimenkirch eine 1:4-Niederlage.

Der TSV Straßberg machte aus seinem Saisonfinale am Samstag beim TSV Heimenkirch kurzerhand einen Vereins᠆ausflug: 90 Schlachtenbummler begleiteten den letztjährigen Aufsteiger ins Westallgäu und machten aus dem Duell mit dem bereits abgestiegenen Gastgeber zumindest auf den Rängen ein Spektakel. Daran änderte auch der aus Sicht der Straßberger äußerst unglückliche Beginn einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie nichts: Bereits in der neunten Minute kassierten die Gäste das 0:1. Nach einer Standardsituation lenkte Lucas Beyer das Spielgerät in den eigenen Kasten. In der 34. Minute schlugen die Hausherren erneut zu – und diesmal mit dem eigenen Personal. Nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen war Marco Wipper 
mit der 2:0-Pausenführung zur Stelle.

Wie über die gesamte Saison wusste Straßberg auch zum Rundenabschluss mit tadelloser Moral zu überzeugen. Das Team von Trainer Oliver Pfaff kam mit viel Elan aus der Kabine und verkürzte in der 47. Minute auf 1:2. Nach schönem Zuspiel von Marc-Philipp Kleiner erzielte Raffael Keinath, der zukünftig die eigene zweite Mannschaft verstärken wird, in seinem vorerst letzten Landesliga-Spiel seinen elften Saisontreffer. Auf den Anschluss᠆treffer folgte ein offener Schlagabtausch mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Das bessere Ende hatten dabei die Allgäuer, welche mit einem Doppelpack in der 62. und 67. Minute für die Entscheidung sorgten. Das 1:3 resultierte aus einem Elfmeter, den Markus Hutterer sicher verwandelte. Straßberg wusste sich zuvor nach einem Konter der Heimenkirchener nur noch mit einem Foul im eigenen Strafraum zu helfen. Nur fünf Minuten später erhöhte Dennis Griebel mit einem Kontertor auf 4:1 – das war zugleich auch der Endstand.

TSV-Kommandogeber Pfaff wollte angesichts der starken Runde seiner Mannen mit Platz acht im Endklassement und einem nahezu ausgeglichenen Torverhältnis (44:45) wegen der deutlichen Klatsche zum Abschluss beim Tabellenvorletzten kein allzu großes Fass aufmachen. „Alles okay“, resümierte Pfaff kurz, dessen Team mit 42 Zähler und satten acht Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone aus der Saison ging. SMI

TSV Straßberg: Eisen; Beyer, Bantle, Steinhart (35. Gompper), Seßler, Hahn, Marc-Philipp Kleiner, Altinsoy (59. Kosic), Maisch (67. Reuter), Keinath, Holzmann.

Tore: 1:0 Beyer (9./Eigentor), 2:0 Wipper (34.), 2:1 Keinath (47.), 3:1 Hutterer (62./Elfmeter), 4:1 Griebel (67.).

Schiedsrichter: Gaetano Falcicchio (Bad Saulgau).

Zuschauer: 250.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel