Zollernalbkreis Kreisliga A 2: Burladingen schaut auf fremde Plätze

Der Meister in der Kreisliga A 2 steht mit Melchingen bereits fest.
Der Meister in der Kreisliga A 2 steht mit Melchingen bereits fest. © Foto: SWP
Zollernalbkreis / Eugen Merz 08.06.2018

Den Aufstiegsrelegationsplatz in der Kreisliga A 2 nimmt Hechingen ein, das zu Hause gegen Leidringen ran muss.

Die Spiele:

Boll/Stein 2 – Weildorf/Bittelbronn. Der Tabellendritte schielte lange Zeit auf den zweiten Platz. Allerdings war Hechingen zu stark, um es ernsthaft zu gefährden. Weildorf/ Bittelbronn möchte Rang vier verteidigen.

Killertal – Stetten/Salmendingen. Die Hausherren verloren zuletzt beim Meister TV Melchingen mit 1:10. Jetzt will man Wiedergutmachung betreiben. Ob dies allerdings gegen Stetten/Salmendingen gelingt, ist eher fraglich.

Heiligenzimmern – Melchingen. Ein Erfolg gegen den neuen Meister wäre ein schöner Abschluss. Doch Melchingen kann befreit aufspielen und will sich mit einem Sieg aus der Kreisliga A 2 verabschieden.

Onstmettingen – Rosenfeld. Onstmettingen darf hoffen. Es könnte sein, dass es nur einen direkten Absteiger gibt. Das hängt davon ab, wie viele Teams von der Bezirksliga runter kommen.

Gauselfingen/Hausen – Weilheim/Friedrichstraße. Bereits in der Vorrunde setzten sich die Hausherren mit 4:2 durch. Der Tabellenletzte, der sich aus dem Spielbetrieb zurückziehen wird, darf allerdings nicht unterschätzt werden.

Hechingen – Leidringen. Für die Hausherren wird es darum gehen, sich gut auf die Relegation gegen den SV Tieringen vorzubereiten. Ein Heimsieg würde weiteres Selbstvertrauen geben.

Grosselfingen – Burladingen 2. Für Grosselfingen setzte es vergangene Woche bei der SG Weildorf/Bittelbronn eine 2:5-Niederlage. Je nachdem wie viele Mannschaften aus der Bezirksliga in die Kreisliga A 2 kommen, bestreitet Burladingen 2 die Relegation oder kann den Klassenerhalt feiern.

Asare Kumi geht nach Hechingen: Der FC Hechingen rüstet weiter personell auf. Asare Kumi wechselt zur neuen Saison zum Kreisliga A2-Vize. Der 26-jährige Verteidiger kommt vom Verbandsligisten FC 07 Albstadt, dem er sich im Sommer 2017 anschloss. Dort brachte er es auf 16 Einsätze, davon spielte er viermal von Beginn. „Ich kenne viele Spieler und das hat meine Entscheidung leicht gemacht. Ich bin überzeugt, dass wir mit dieser Mannschaft viel erreichen können“, sagt Kumi.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel