Rangendingen Drei Neuzugänge beim SV Rangendingen

Spielertrainer Birkan Madran (links), Trainer Markus Stauß (2. v. r.) und Spielleiter Johann Gunesch (rechts) begrüßen die Neuzugänge (v. l.) Frank Stauß, Taylan Anil und Dominik Meinusch.
Spielertrainer Birkan Madran (links), Trainer Markus Stauß (2. v. r.) und Spielleiter Johann Gunesch (rechts) begrüßen die Neuzugänge (v. l.) Frank Stauß, Taylan Anil und Dominik Meinusch. © Foto: Ralf Dieringer
Rangendingen / Ralf Dieringer 01.02.2018
Mit drei Neuzugängen will der SV Rangendingen in der Bezirksliga-Rückrunde punkten.

Am Montagabend hieß das Trainerteam des SV Rangendingen um Birkan Madran und Markus Stauß seine Mannen zur ersten Trainingseinheit der Rückrunde willkommen. Dabei gaben die Beiden die klare Marschroute Klassenerhalt aus. Dieses Ziel sollen die drei Winterneuzugänge Frank Stauß, Dominik Meinusch und Taylan Anil tatkräftig mit vorantreiben. Stauß und Meinusch wechseln beide von der SG Weilheim/Friedrichstraße an den Mühlwasen. Anil kommt vom TSV Frommern. Der SV Rangendingen steht aktuell mit zwölf  Punkten aus 16 Spielen auf dem letzten Tabellenplatz der Bezirksliga Zollern.

Spielleiter Johann Gunesch zeigte sich sehr erfreut über die Neuzugänge und dass es nun endlich losgeht: „Wir haben mit den Neuen nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich einwandfreie Jungs ins Boot geholt“. Auch Trainer Markus Stauß appellierte an den Charakter der Mannschaft: „Wir haben es in der vergangenen Rückrunde schon einmal gezeigt, was mit Teamgeist und Zusammenhalt möglich ist. Das müssen wir nun wieder abrufen“.

Erstes Spiel am 18. März

In der Tat stand der SVR auch in der Saison 2016/17 auf einem Abstiegsplatz und rettete sich am letzten Spieltag mit einem furiosen 2:1 Auswärtssieg in Trillfingen. Dieses Vorhaben soll nun wieder gelingen.

Das erste Spiel im neuen Jahr bestreitet der Ex-Landesligist am 18. März gegen die punktgleiche SGM SV Hart/SV Owingen. Nach der schweren Knieverletzung von Kapitän Dominik Schmid in der Vorrunde, wird Daniel Wolf das Team als Kapitän und erfahrener Spieler im Abstiegskampf führen. Spielertrainer Madran wird aufgrund eines Mittelfußbruchs Teile der Vorbereitung erst einmal verpassen.

Ausdauer ist das A und O

Sowohl für Madran als auch für dessen Trainerkollegen steht fest, dass eine gute Ausdauer die wesentliche Grundlage für den Erfolg in der Rückrunde darstellt. Daher können sich die Mühlwasenkicker nicht nur auf intensive Einheiten auf dem Platz, sondern auch auf einige Konditionseinheiten abseits des Feldes vorbereiten. „Das gehört eben auch zur Vorbereitung“ erklärt Birkan Madran.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel