Die Hechinger sind bekannt für späte Tore. Einen erneuten Beweis dafür traten die Zollernstädter beim gestrigen Gastspiel in Steinhofen an. Nur diesmal brauchten sie beim 1:1-Ausgleich die Mithilfe eines Gegenspielers.

Die Hausherren erwischten einen super Start in die Partie. Einen Eckstoß klärten die Hechinger direkt vor die Füße von Dionis Mavraj. Steinhofens Spielertrainer traf von der Strafrumraumkante die richtige Entscheidung und hob den Ball gefühlvoll über FCH-Goalie Savvas Spyridopoulus hinweg ins Lattenkreuz – 1:0 (4. Minute). „Standardsituationen sind immer schwierig. Die Kopfballabwehr war halt zu kurz, wir bekommen dann keinen Druck auf den Ball und er (Dionis Mavraj, Anm. d. Red.) hat ihn überragend über den Torhüter ins lange Eck gechippt.

Aber man kann nicht immer alles verteidigen“, machte FCH-Coach Stefan Ermantraut seinem Team keinen Vorwurf. Die Antwort seiner Elf ließ nicht lange auf sich warten. Dennys Noll erzielte in der achten Minute den vermeintlichen Ausgleich – Schiedsrichter Aniss Smaoui sah allerdings eine Abseitsstellung. Damit war Ermantraut an der Seitenlinie überhaupt nicht einverstanden. „Beide Seiten hatten auch ein wenig mit dem Unparteiischen zu kämpfen, der ein bisschen fahrig in den Entscheidungen war“, haderte der FCH-Coach mit dem Referee. Hechingen übernahm in der Folge mehr und mehr die Initiative. Doch der FCS setzte Nadelstiche. Nach einer Flanke von Anton Kelsch kam wieder Mavraj an die Kugel. Der schloss aber zu zentral ab. Kein Problem für Spyridopoulus (12.).

Auf der Gegenseite ging Jan Dehners Vollspannschuss aus rund 18 Metern einen halben Meter über das FCS-Tor (16.). Der Aufsteiger drücke aufs Tempo, war bemüht den Spielstand zu egalisieren. Noll brachte hinter seine Volleyabnahme nach einem Dehner-Flugball nicht genügend Druck – Steinhofens Keeper Deniz Sakat war zur Stelle (20.). Der musste sich nach einem abgefälschten Schuss von Ekrem Hajra ganz lang machen, wäre wohl geschlagen gewesen. Aber der Ball verfehlte um Zentimeter seinen Kasten (21.). Drei Minuten später flog eine Dehner-Ecke an Freund und Feind vorbei durch den FCS-Fünfmeterraum. Hechingens Michael Natke war dementsprechend überrascht und traf auf kurzer Distanz den Ball nicht richtig – das hätte der Ausgleich sein müssen (24.). Die gefährlicheren Aktionen verbuchten weiterhin die Hechinger. Ekrem Hajra erreichte ein Zuspiel nicht, auch in dieser Situation wäre mehr drin gewesen (38.). „Aktivität hat gegen Effektivität 1:1 gespielt. Wir waren bemüht, haben aber wenig Lösungen im letzten Drittel gefunden – vor allem in der ersten Halbzeit“, wusste Ermantraut. Steinhofen beschränkte sich aufs Kontern, darauf hatten sich die Gäste aber gut eingestellt.

Nach der Pause drang Hechingens Georgios Joakimidis in den gegnerischen Strafraum ein, passte in die Mitte, es fehlte allerdings ein Abnehmer (56.). Die Mavraj-Truppe verlagerte das Geschehen nun mehr in die Hälfte der Gäste, Chancen blieben aber auf beiden Seiten Mangelware. Es häuften sich Stock- und Abspielfehler auf dem holprigen Rasen. Ein Abseitstor vom eingewechselten FCH-Offensivmann Gianluca Wagner zählte da schon zu den Höhepunkten des zweiten Durchgangs (65.). „Wir sind zufrieden, die Leistung der Mannschaft war gut, die kämpferische Einstellung war top, auf das lässt sich aufbauen.

Wenn man gegen so eine Mannschaft wie Hechingen mithalten kann, sind wir guter Dinge, dass wir weiter punkten“, bilanzierte Steinhofens Sportlicher Stefan Schick. In der Schlussphase warf Hechingen nochmals alles nach vorne und wurde mit dem 1:1 belohnt. Eine Wagner-Hereingabe sprang Sercan-Tamer Gülveren vom Fuß an den Arm – der Ball passte perfekt ins lange Eck (89.). „Von den Spielanteilen waren wir das bessere Team. Das Tor zum 1:1 war glücklich“, meinte Schick. Das sah Ermantraut anders: „Unter dem Strich haben wir aus unserer Überlegenheit zu wenig gemacht.“

Tore: 1:0 Mavraj (4.), 1:1 Gülveren (89./Eigentor).

Die weiteren Spiele:

Gruol – Stetten/Haigerloch 3:1 (2:1). Stetten begann stark und hatte auch im Verlauf der ersten Hälfte die besseren Chancen. Durch zwei Freistoßtore drehte Gruol etwas glücklich bis zur Pause die Partie. Im zweiten Durchgang zeigten die Hausherren ein verhaltenes Spiel. Sie ließen die Gäste kommen, die sich sehr gut verkauften aber ohne Punkte den Freihof verließen.

Tore:0:1 Schneider (22.), 1:1, 2:1 Schmid (27., 29.), 3:1 F. Rebholz (76.).

Erlaheim – Trillfingen 2:4 (0:3). Individuelle Fehler bescherten den Gästen die Treffer zur 3:0-Pausenführung. Im zweiten Durchgang versuchte Erlaheim das Spiel doch noch zu drehen. Nach dem zwischenzeitlichen 1:3 keimte Hoffnung auf, das 4:1 war aber die Vorentscheidung.

Tore:0:1 Vogt (2.), 0:2 Heller (24.), 0:3 Vogt (43.), 1:3 Müller (66.), 1:4 Singer (75.), 2:4 Müller (78./Elfmeter).

Albstadt 2 – Rangendingen 0:3 (0:0). Albstadt 2 erwischte keinen guten Tag. Die Mannschaft erarbeitete sich zwar einige gute Möglichkeiten, doch die blieben ungenutzt. Rangendingen stand gut in der Defensive und wartete auf seine Möglichkeiten. Im zweiten Abschnitt nutzten die Gäste die Gelegenheiten.

Tore:0:1, 0:2 Herrmann (51., 78.), 0:3 Konstanzer (84.).

Melchingen – Nusplingen/ Obernheim 0:4 (0:1). Nur in den ersten 45 Minuten und zu Beginn des zweiten Durchgangs konnte Melchingen mithalten. Nach dem frühen Rückstand ließ das Team nichts unversucht, um zum Ausgleich zu kommen. Als die Hauherren offensiver agierten, konterte die SG und kam zu drei weiteren Treffern.

Tore:0:1 Siber (14.), 0:2 Steffen Moser (80.), 0:3 Horn (83.), 0:4 Henssler (86.).

Burladingen – Ebingen 1:4 (0:1). Das Ergebnis gibt den Spielverlauf der ersten Hälfte nicht wieder. Burladingen hatte mehr vom Spiel und ein Chancenplus. Die zweiten 45 Minuten verliefen ähnlich. Burladingen drückte, die Treffer erzielten aber die Gäste und festigten damit Platz eins.

Tore:0:1 Henes (45.+2), 0:2, 0:3 Botta (67., 72./Elfmeter), 1:3 Andricic (78.), 1:4 Fulop (90.).

Hart/Owingen – Heinstetten 3:2 (2:1). In der ersten Spielhälfte bestimmten die Hausherren das Geschehen und hatten ein Übergewicht. Heinstetten gab sich aber zu keiner Phase geschlagen. Nach der Pause war die Spielgemeinschaft weiter Herr der Lage. Der Gast stemmte sich letztlich erfolglos gegen die drohende Niederlage.

Tore:0:1 Klaiber (24.), 1:1 Ritter (37./Eigentor), 2:1 Gaksteder (40./ Elfmeter), 3:1 Sauter (81.), 3:2 Klaiber (86.).