Landesliga Balinger Perspektivteam dominiert Zollern-Derby

Im Derby gegen die U 23 der TSG Balingen kassierte der TSV Straßberg die erste Niederlage vor heimischer Kulisse. Mit 0:3 unterlag der Aufsteiger dem überlegenen Lokalrivalen.
Im Derby gegen die U 23 der TSG Balingen kassierte der TSV Straßberg die erste Niederlage vor heimischer Kulisse. Mit 0:3 unterlag der Aufsteiger dem überlegenen Lokalrivalen. © Foto: Moschkon
Balingen / Marcus Arndt 02.10.2017

Souverän hat die U 23 der TSG Balingen das Zollern-Derby beim Aufsteiger TSV Straßberg mit 3:0 (1:0) gewonnen. Ein Schatz-Freistoßtor kurz vor der Pause diente am Sonntag als Dosenöffner. Am Ende war es eine klare Sache.

Bereits in der Anfangsphase generierte die TSG lange Ballbesitzzeiten, störte früh und ließ wenig zu. Schnell und direkt kombinierte sich die Oberliga-Reserve nach 120 Sekunden über die rechte Seite durch, Tobias Schatz verfehlte den Kleiner-Kasten allerdings knapp. Auch in der Folge blieben die Balinger am Drücker – wirklich zwingend waren die Aktionen aber nicht. Anders der Aufsteiger. Aldin Mujagic steckte das Spielgerät im Strafraum ganz clever durch. Marc-Philipp Kleiner verarbeitete die klasse Vorlage jedoch nur ungenügend – viel zu zentral hämmerte der ehemalige Albstädter die Kugel auf Balingens Torhüter Michael Grom (10. Minute).

Die bessere, die reifere Spielanlage zeigte weiterhin Balingen 2, doch Straßberg stand stabil. Die Grundordnung stimmte beim Zollern-Meister, auch wenige Offensivaktionen waren vielversprechend – allein der finale Pass in die Spitze kam nicht an. Gegen die Oberlig-Reserve hatte Kleiner einen ganz schweren Stand, bekam aber auch wenig Unterstützung. Wie schon beim 2:0-Heimerfolg über den FC Ostrach präsentierte sich Balingen 2 äußerst diszipliniert, aber nicht so effizient wie in der Vorwoche.

Es dauerte bis zur 34. Minute, ehe ein rüdes Foul von Sven Schmidt an Tobias Schuth für den nächsten Aufreger im Schmeien-Stadion sorgte. Das rustikale Einschreiten des Kreisstädters hatte allerdings keine Konsequenzen. Ein kurzer Rempler von Daniel Bantle an Schatz schon. In der Nachspielzeit holte der Straßberger Abwehrchef die TSG-Offensivkraft am Strafraum von den Beinen. Aus 18 Metern zirkelte der 23-Jährige den Ball zum 0:1 in den Winkel (45.+2) – unhaltbar für Christopher Kleiner, der wohl auf einen Söll-Schuss spekuliert hatte. „Er muss das Foul in dieser Situation machen“, betonte TSV-Trainer Oliver Pfaff, „den entscheidenden Fehler machen wir davor.“

Nach dem Seitenwechsel der nächste Schock für die Gastgeber. Exzellent von Jona Krauß und Max Schäfer in Szene gesetzt, traf Kenyan Price zum 0:2 (51.). Während die TSV-Defensivabteilung nicht gedankenschnell genug reagierte, ersprintete sich der Balinger den Ball, umkurvte Kleiner und netzte aus spitzem Winkel. Der Tabellen-14. fand nun nicht mehr statt – Balingens U 23 machte den Deckel jedoch (noch) nicht drauf.

Völlig frei verfehlte der eingewechselte Paul Kozik den Kasten klar (55.). Der TSV investierte nun mehr, ging konsequenter in die Zweikämpfe. Ohne zählbaren Erfolg. Es wurde richtig bitter für den Aufsteiger. Kozik düpierte drei Straßberger, bediente Schatz. Der schob aus kurzer Distanz zum 0:3 ein (67.). Die Entscheidung. „Wir haben hochverdient gewonnen“, bilanzierte TSG-Teammanager Nic-co Walter nach dem Derbysieg zu-frieden, während Pfaff haderte: „Das 0:1 war der Knackpunkt. Aber ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. . .“