Hechingen Aufstieg: Ermantraut will mexikanisch spielen

Stefan Ermantraut vertraut seinem Team.
Stefan Ermantraut vertraut seinem Team. © Foto: Martin Zimmermann
Hechingen / Martin Zimmermann 23.06.2018

„Wir waren die gesamte Runde über eine der fittesten Mannschaften und haben einen der ausgeglichensten Kader“, sagt FC-Hechingen-Trainer Stefan Ermantraut. „Wir wissen, dass wir immer noch etwas nachlegen können.“

Grundlage für die gute körperliche Verfassung war das harte Training und die Motivation in der Vorbereitung. Ermantraut verweist auf Stürmer Ömer Sarmusak, der seit der Vorrunde 25 Kilogramm abgenommen und seine Einsatzzeiten erheblich gesteigert habe. „Er war für mich wie ein Neuzugang“, sagt Ermantraut.

„Die Spieler, die ich reinbringe, können alle noch etwas reißen“, sagt Ermantraut. Bereits im ersten Relegationsspiel gegen Tieringen zahlte sich das aus. Die Entscheidung fiel in der Nachspielzeit durch eingewechselte Spieler. Das Relegationsspiel am Sonntag sei für den Verein das wichtigste Spiel des Jahres. Der Aufstieg in die Bezirksliga sei für den Verein wichtig, um im Zollernalbkreis wahrgenommen zu werden.

Hinten sicher stehen, viel laufen und den Gegner niederkämpfen, sei die Taktik, sagt Ermantraut: „Wir spielen mexikanisch.“ Die vorgegebene Taktik könne jedoch in Relegationsspielen durch ein frühes Tor schnell über den Haufen geworfen werden. „Meine Jungs sind es nicht gewohnt, vor 600 Zuschauern um alles oder nichts zu spielen“, sagt Ermantraut. Schade findet er, dass das Spiel (Anpfiff ist morgen um 15 Uhr) auf dem Sportplatz in Gruol angesetzt ist: „Ein richtiges Stadion wie unser neues Weiherstadion wäre würdiger.“

Spielleiter Matthias Zahn stimmt zu: „Wenn es am Sonntag heiß wird, ist das für uns kein Nachteil. Null-null zur Halbzeit ist für uns okay. Wir wissen, dass wir das Spiel auch in den letzten Minuten noch für uns entscheiden können.“

Vor dem morgigen Aufstiegs-Endspiel sind die Hechinger Spieler heute um 15 Uhr noch als Schiedsrichter beim Elfmeterturnier im Einsatz. Nachmeldungen von Teams mit mindestens fünf Spielern sind noch bis 14 Uhr im Sportheim möglich. Startgeld ist 40 Euro, zu gewinnen gibt es 1000 Euro. Außerdem gibt es eine Zumba-Vorführung. Bewirtung auf der Tribüne und ein Public Viewing des Spiels Deutschland-Schweden auf zwei Leinwänden. Die Spieler haben allerdings Feierverbot. Sie sollen erst nach dem Sieg über Winterlingen feiern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel