Albstadt Albstadt im Albstadion weiter ohne „Dreier“

Die Negativserie des FC 07 Albstadt (im Bild Rico Vettermann, rechts) hält an. Seit nunmehr sieben Spielen sind die Blau-Weißen sieglos, trotzten dem Aufstiegsaspiranten aus Ilshofen aber ein 1:1 ab.
Die Negativserie des FC 07 Albstadt (im Bild Rico Vettermann, rechts) hält an. Seit nunmehr sieben Spielen sind die Blau-Weißen sieglos, trotzten dem Aufstiegsaspiranten aus Ilshofen aber ein 1:1 ab. © Foto: Moschkon
Sandro Vitale 13.11.2017

Es bleibt dabei: Im Albstadion ist das Team von Alexander Eberhart in dieser Runde weiter sieglos. Bitter für die Blau-Weißen, welche auch gegen den Aufstiegsaspiranten aus Ilshofen die bessere Mannschaft waren.

In der Begegnung tat sich zuerst einmal nur wenig. Während der gesamten Anfangsphase neutralisierten sich die beiden Teams gegenseitig im Mittelfeld. Fast 20 Minuten lang bekamen die Zuschauer im Albstadion nur Mittelfeldgeplänkel zu sehen, ehe sich die erste Torchance ergab. Maximilian Gebert hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und die Kugel von der Grundlinie aus in den Rückraum gepasst. Dort lauerte Ramazan Kandazoglu, welcher das Leder aus acht Metern ans Lattenkreuz knallte. Zwar nahm die Partie erst jetzt Fahrt auf, dafür aber gleich ordentlich.

Denn in der 25. Minute sorgten die Albstädter mit ihrer ersten Möglichkeit umgehend für den Führungstreffer. Als FC 07-Stürmer Pietro Fiorenza aus 16 Metern abschließen wollte, vermochte es TSV-Innenverteidiger Lukas Lienert, den Ball gerade noch weg zu stochern. Für die daraufhin freiliegende Kugel bedankte sich der heranstürmende Marc Bitzer, der das Spielgerät per Flachschuss im Netz unterbrachte. Augenblicke nach dem Wiederanpfiff hätte es fast erneut geklingelt. Goalgetter Fiorenza scheiterte nach Vorarbeit von Samed Akbaba aber am stark parierenden Ilshofener Torwart Jonas Wieszt. Bei Rico Vettermanns Nachschuss, der den Querbalken erzittern ließ, hätte der TSV-Keeper jedoch nichts mehr zu melden gehabt.

Nach dieser Doppelchance kam langsam auch Ilshofen in Fahrt. Dennoch leisteten sie sich teils unnötige Aussetzer im Aufbauspiel. In der 40. Minute wäre das den Gästen um ein Haar zum Verhängnis geworden, als Fiorenza bei einem Fehlpass dazwischen ging, erkannte, dass Wieszt zu weit aus seinem Tor aufgerückt war und aus 40 Metern frech den Abschluss suchte. Nur haarscharf segelte der Ball über die Latte. Doch die Gäste strahlten in der Offensive jetzt ununterbrochen Gefahr aus und belohnten sich: Martin Hess war es, der den Spielstand drei Minuten vor der Pause egalisierte. Gebert hatte die Kugel in den Rückraum gebracht, worauf Hess eiskalt zum 1:1 einschob.

Während der zweiten Hälfte lieferten sich die Teams dann einen brisanten Schlagabtausch. Im Strafraum ging es auf beiden Seiten oftmals drunter und drüber. Zeitnah nach dem Wiederanpfiff gelangten die Ilshofener gleich zu zwei guten Gelegenheiten. Paul Weber zog aus halblinker Position ab und verfehlte das Ziel nur knapp.

Kurz darauf prallte ein Ilshofener Kopfball an der Latte ab. Ein Aufschrei hallte bereits durchs Albstadion, als Akin Aktepe auf der anderen Seite aus 18 Metern die Harpune auspackte. TSV-Schlussmann Wieszt reagierte jedoch stark und fischte den Strich aus der rechten Ecke. Im direkten Gegenzug bewies sich sein Gegenüber Aller, als er einen Schuss von Ilshofens Kevin Lehanka parierte. Auf Albstädter Seite verbuchten Vettermann (70. Minute) und Fiorenza (77.) weitere Hochkaräter, doch das Runde wollte einfach nicht in das Eckige. Dies galt für beide Seiten, denn auch die Gäste ließen noch die eine oder andere hundertprozentige Torchance auf der Strecke, sodass sich die Kontrahenten mit dem 1:1 zufrieden geben mussten.