Fußball Von wegen: Ein Spiel dauert 90 Minuten

Blaustein / dg 08.10.2018

In der Nachspielzeit kassierte der TSV Blaustein beim 1:1 (0:0) gegen NAFI Stuttgart den Ausgleich durch Mustafa Yesildaglar. „Das ist ärgerlich. Stuttgart hat uns zwar technisch dominiert. Wir haben aber in der zweiten Hälfte außer dieser letzten Aktion nichts zugelassen“, sagte Blausteins Trainer Rafael da Silva. Seine Schützlinge hatten zahlreichen Konter nicht konsequent genug ausgespielt. So blieb es bei dem einzigen Tor durch Sebastian Hinkl (55.).

Der TSV Neu-Ulm hatte bei seinem Gastspiel den Titelkandidaten TSGV Waldstetten zwar ins Schwitzen gebracht, musste sich aber mit 2:3 (0:1) geschlagen geben. Das Duell auf Augenhöhe entschied letztlich die größere Effektivität der Platzherren. Alle TSGV-Tore durch Serkan Özgür (15.), Ardin Cetinkaya (65.) und Kevin Börngen (90.+1) fielen nach hohen Bällen in den Neu-Ulmer Strafraum. „Wir hätten einen Sieg verdient gehabt“, sagte TSV-Spielertrainer Ünal Demirkiran. Doch von seinen Schützlingen traf nur Michael Merk (53.), dazu kam ein Eigentor der Platzherren (56.).

Wenig begeistert zeigte sich Trainer Harald Haug vom TSV Buch nach dem 1:4 (1:1)  beim TV Echterdingen. „Das war von uns viel zu wenig. Wir müssen in dieser Woche verstärkt wieder an den Grundtugenden arbeiten“, kritisierte er. Das Zweikampf- und das Abwehrverhalten war nicht landesligareif. Oskar Douty (11.), Philip Widmayer (61.), Duje Tokic (79.) und Josip Milos (90.+2) nutzten die TSV-Schwächen bei einem Gegentor durch Timo Leitner (30.) aus.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel