Fußball Spatzen wollen den Punktspielfrust abschütteln

So geht’s zu drei Punkten: Holger Bachthaler stimmt seine SSV-Kicker auf das Punktspiel gegen Elversberg ein.
So geht’s zu drei Punkten: Holger Bachthaler stimmt seine SSV-Kicker auf das Punktspiel gegen Elversberg ein. © Foto: Eibner/Harry Langer
Winfried Vogler 31.08.2018

Es war „nur“ eine Pflichtaufgabe im WFV-Pokal bei einem Kreisligisten. Gleichwohl hat sich Fußball-Regionalligist SSV Ulm 1846 beim 5:0 (3:0) gegen den FC Eislingen nach zwei Punktspiel-Niederlagen in Folge den Frust von der Seele geschossen. „Zunächst mal bin ich zufrieden, dass wir in die nächste Runde eingezogen sind. Es war für uns immerhin schon die dritte Englische Woche“, sagte Trainer Holger Bachthaler. Mit ein Grund, warum der SSV-Coach seine Startformation gegenüber dem letzten Heimspiel komplett austauschte und vor dem Auswärtsspiel am morigen Samstag (14 Uhr) beim SV Elversberg unter der Woche elf neue Spieler auf den Platz schickte. „Die Rotation war angebracht“, erklärte Bachthaler, „wir haben in der Breite durchaus einen guten Kader“.

Ob einer dieser Akteure sich so in den Vordergrund gespielt hat, dass er bei den Saarländern von Beginn an auflaufen wird, ließ Bachthaler offen. „Wir messen Elversberg nicht am Tabellenplatz“, bemerkte der 43-Jährige.

Der Vizemeister der Vorsaison  steht nach sechs Spieltagen auf dem vorletzten Tabellenplatz und hat erst drei Tore geschossen – so wenig wie kein anderes Team in der Liga. Dabei waren die Hoffnungen nach der Vorbereitung groß und das Ziel mit dem Aufstieg in die dritte Liga klar definiert. Zweimal hintereinander musste sich Elversberg zuletzt in der Relegation gegen den FSV Zwickau und die SpVgg Unterhaching geschlagen geben. Nach einem 1:0-Heimsieg (Astoria Walldorf) und einem torlosen Remis (Mainz 05 II) scheint die Mannschaft von Trainer Roland Seitz wieder in die Spur zu finden. „Dass das nicht passiert, dafür müssen wir sorgen“, betont Bachthaler. Mehr Ruhe und Zielstrebigkeit bei Ballbesitz, das wünscht sich der SSV-Coach. „Griffiger und aggressiver gegen den Ball“, will Bachthaler sein Team gegen Elversberg sehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel