Hermaringen / Mathias Ostertag Hermaringen, Türkspor oder sogar noch Steinheim? Die Saison läuft in die Zielgerade ein und alle drei Teams könnten noch die Relegation zur Bezirksliga erreichen.

Zweiter gegen Dritter – und auch der Tabellenvierte TV Steinheim ist noch nicht abgeschlagen: In der Kreisliga A 3 haben vier Spieltage vor Schluss mit dem SC Hermaringen, Türkspor Heidenheim und eben jenen Steinheimern potenziell noch drei Teams die Chance, den zur Teilnahme an der Bezirksliga-Relegation berechtigenden Platz zwei zu erreichen.

Spitzenreiter SG Heldenfingen/Heuchlingen scheint mit 61 Punkten enteilt und steht damit so gut wie sicher vor der Rückkehr in die Bezirksliga, dahinter tummeln sich mit Hermaringen (54 Punkte), Türkspor (49) und Steinheim (47, bei einem noch ausstehenden Nachholspiel gegen den SV Mergelstetten) drei Teams, die die Teilnahme an der Relegation wohl unter sich ausmachen werden.

Zumal Türkspor am Sonntag am Schnaitheimer Fischerweg den SC Hermaringen zum Verfolgerduell empfängt (Anstoß 15 Uhr). Türkspor-Coach Kemal Alizoroglu freut sich schon auf die Partie: „Es wird mit Sicherheit ein schönes, spannendes Spiel“, so der 41-Jährige, der unabhängig vom Ausgang nach dieser Saison den Trainerstuhl, wie berichtet, frei macht für seinen Nachfolger Ersin Erkal. „Wir hatten vor der Runde gar nicht einen möglichen Aufstieg als Ziel ausgegeben. Aber wenn wir jetzt schon die Chance haben, dann wollen wir sie auch nutzen.“

Trotzdem weiß auch Alizoroglu, dass sein Team am Sonntag alles in die Waagschale werfen muss, um gegen Hermaringen zu bestehen. Die Mannschaft von Roland Häge hat die vergangenen acht Spiele nicht verloren, überhaupt ging man in der Rückrunde nur Mitte März gegen den SV Söhnstetten als Verlierer vom Platz. Entsprechend selbstbewusst zeigt man sich auf Hermaringer Seite: „Wir wollen das, was wir bisher erreicht haben, natürlich ins Ziel bringen.“ Und das heißt konkret: Relegation. Das Rennen ganz vorne sei gelaufen – und wenn man auf dem Schnaitheimer Fischerweg zumindest einen Punkt hole, werde es schwer, sein Team noch einzuholen.

„Klar, wir hätten bei dann noch drei Spielen noch zwei Derbys gegen Hohenmemmingen und Burgberg“, so Häge. Sein Team sei kameradschaftlich geschlossen und charakterlich so stark, auch gegen eine spielstarke Mannschaft wie Türkspor bestehen zu können. „Wir sind hoch motiviert, alles ist noch möglich“, ist sein Trainerkollege Alizoroglu optimistisch. „Wir werden auf Sieg spielen, das ist unsere Chance.“