Herbrechtingen / Mathias Ostertag  Uhr
Aufstieg, Abstieg – oder bleibt alles wie vorher? Im Relegationsspiel treffen am Freitagabend in Herbrechtingen der TKSV Giengen und der SV Altenberg aufeinander.

Relegation ist, wenn sich die Zuschauermassen am Spielfeldrand drängen – und dem Entscheidungsspiel über Wohl und Wehe einer langen Fußballsaison einen besonderen Volksfestcharakter verleihen.

Schon seit mehreren Jahren ist das Herbrechtinger Bibrisstadion Schauplatz des Relegationsspiels um den Aufstieg in die Kreisliga A 3 bzw. den Abstieg in die Kreisliga B 5. Und am Freitag, 8.  Juni, wird es ab 18 Uhr mit Sicherheit nicht nur angesichts der zu erwartenden Sommertemperaturen nicht nur auf dem Platz heiß zur Sache gehen.

Vorletzter trifft auf Zweitplatzierten

Als Vorletzter der abgelaufenen Saison in der Kreisliga A 3 trifft der TKSV Giengen auf den Zweiten der Kreisliga B 5, den SV Altenberg. Für den TKSV könnte ein Sieg in diesem Entscheidungsspiel eine wechselhafte Saison doch noch zu einem guten Ende bringen, auf Altenberger Seite würde man sich vor allem für eine gute Saison mit 15 Siegen und fünf Unentschieden bei nur zwei Niederlagen belohnen.

„Wir sind sehr optimistisch, das Spiel zu gewinnen“, sagt Hans Mack, Trainer der Altenberger. Sein Team sei gewillt, die positive Saison mit zwei sehr unglücklichen Niederlagen zu Ende zu bringen. „Dafür werden wir alles tun“, so der 63-Jährige.

Optimismus auf beiden Seiten

Optimistisch ist man natürlich auch beim TKSV, wobei sich Abteilungsleiter Özgur Özdemir nicht allzu sehr öffentlich äußern möchte: „Wir sehen der ganzen Sache positiv entgegen.“ Mehr wolle er zum Spiel auch gar nicht sagen. Man sei auf Seiten des TKSV jedenfalls nicht niedergeschmettert, jetzt in die Relegation zu müssen und um den Abstieg bzw. Klassenverbleib zu spielen. „Möge der Bessere gewinnen – und das ist der, der es mehr verdient hat“, so Özdemir. Dem Gegner Altenberg wünsche der TKSV „viel Glück“.

Das nimmt man auf Altenberger Seite natürlich gerne an, wobei Hans Mack auch davor warnt, den TKSV zu unterschätzen: „Klar ist ein Team, das 15 Spiele in der Saison gewinnt, mit Sicherheit motivierter als eines, das 14 verloren hat.“ Wenn man die Giengener ins Spiel kommen lasse, werde es schwer. „Zumal sich eine Führung immer leichter verteidigen lässt als einem Rückstand hinterherzulaufen.“

Einige Spieler zu gut für die Kreisliga B

Mack setzt auf die mannschaftliche Geschlossenheit – und den Willen seines Teams, sich selbst zu belohnen. „Es wäre schade, wenn es nicht klappt. Einfach auch, weil ich einige junge Spieler im Team habe, die aufgrund ihrer Klasse in der Kreisliga B nichts zu suchen haben.“

Bei allem Optimismus weiß der 63-Jährige aber auch um den besonderen Charakter eines Relegationsspiels, in dem innerhalb von 90 Minuten eine ganze Saison über den Haufen geworfen werden kann.

Oder zumindest in 120 Minuten, im Extremfall sogar durch ein Elfmeterschießen: „Es können eben Kleinigkeiten entscheiden, aber ich bin mir sicher, dass mein Team auch für eine Verlängerung fit genug ist“, so Mack, der aber dennoch davon ausgeht, dass die Partie nach der regulären Spielzeit von Schiedsrichter Dominik Barth aus Mögglingen abgepfiffen wird. Mack: „Wir bekommen kein Gegentor, ich tippe auf ein 2:0 für uns.“

Sener Berber wird neuer TKSV-Trainer

Kurz vor Saisonende trennten sich die Wege von TKSV Giengen und Trainer Lacin Türkmen, sodass in den verbleibenden beiden Partien gegen den TSV Niederstotzingen (4:2-Sieg) und die Sportfreunde Fleinheim (1:7-Niederlage) Co-Trainer Kemal Lelik die Verantwortung an der Seitenlinie trug.

Zur neuen Saison übernimmt nun Sener Berber das Traineramt beim TKSV – unabhängig davon, in welcher Liga (Kreisliga A 3 oder B 5) die Mannschaft am Ende spielen wird.

Berber spielte zuletzt beim FC Neenstetten in der Kreisliga A 1 Donau/Iller. Er hat aber auch eine Vergangenheit beim TKSV, trug er doch schon vor einiger Zeit das Trikot des Türkischen Kultur- und Sportvereins, aber auch der Stadtrivalen TSG und SC Giengen (Letzterer stellt seit einigen Jahren kein aktives Fußballteam mehr).