Burgberg Funke nicht übergesprungen: Burgberg auf Trainersuche

Nicht mehr Trainer des FV Burgberg: Ersin Erkal.
Nicht mehr Trainer des FV Burgberg: Ersin Erkal. © Foto: Christian Thumm
Burgberg / Edgar Deibert 03.10.2018
Ersin Erkal musste vor dem siebten Spieltag gehen. Der Ex-Coach zeigt sich überrascht.

Bereits in der vergangenen Woche kam das Aus für Trainer Ersin Erkal und Athletikcoach Daniel König beim FV Burgberg, die erst vor der Saison verpflichtet wurden. Der bis dato Tabellen-14. beendete damit noch vor dem siebten Spieltag die Zusammenarbeit.

Vor der Trainingseinheit am Mittwoch, 26. Oktober, habe es ein Gespräch mit Erkal gegeben, sagt Pascal Schlumberger, Leiter der FVB-Fußballabteilung. Nach seiner Entlassung konnte sich der Ex-Coach vom Team verabschieden.

Man gehe im Guten auseinander, betont Schlumberger, fügt aber an: „Trainer werden nun einmal an den Ergebnissen gemessen.“ Innerhalb der Abteilungsleitung habe man auch darüber gesprochen, ob der Zeitpunkt für eine Entlassung der richtige sei. Letztlich habe man sich aber dafür entschieden. Der Funke sei wohl einfach nicht auf die Mannschaft übergesprungen, so Schlumberger.

Interimstrainer beim 1:1 beim TKSV Giengen

Beim 1:1 beim TKSV Giengen standen übergangsweise Norbert Feldmann und Jürgen Maier in der Verantwortung. Nun sucht der FV Burgberg nach einem neuen Trainer, so Schlumberger.

Erkal selbst war von seiner Entlassung überrascht, wie er sagt. Erst als er zum Gespräch vor der Mittwochseinheit gebeten wurde, habe er eine Krisensitzung vermutet. „Das Gute ist, dass ich mir alles anhören konnte und auch selbst zu Wort gekommen bin“, sagt der 30-jährige. „Es ist aber schade, dass ich nicht nach Lösungen für die Situation gefragt wurde, sondern gleich entlassen wurde“, so Erkal weiter.

Bereits Angebote von Vereinen

Er respektiere aber die Entscheidung, da er die Mechanismen im Trainergeschäft kenne. Erkal verweist zugleich auf die angespannte personelle Situation beim FV Burgberg. So fehlten zuletzt einige Stammspieler.

Seit Amtsantritt im Sommer habe er eine neue Spielidee den Spielern vermitteln wollen, sagt Erkal. In der Vorbereitung habe dies gut funktioniert, ohne die Stammkräfte weniger gut.

Zwar habe Erkal bereits Anfragen von Vereinen, allerdings möchte er sich ein halbes Jahr Auszeit gönnen. „Ich werde die Zeit genießen, komme aber wieder. Fußball ist meine Leidenschaft“, betont Erkal.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel