Unterschneidheim / Wolfgang Gentner  Uhr
Der SC schlägt in Unterschneidheim die Sportfreunde Dorfmerkingen II mit 2:0 und hat nun den SV Wört im Blick.

Der SC Hermaringen hat die erste Hürde zum Bezirksliga-Aufstieg gemeistert und die zweite Mannschaft der Sportfreunde Dorfmerkingen mit 2:0 besiegt. In einem intensiven Spiel nutzte der SC bereits in der 4. Minute ein Geschenk des gegnerischen Torhüters, der den Ball in die Füße von Lukas Staudenmeyer spielte und dieser aus knapp 16 Metern ins leere Tor zum 1:0 einschieben konnte.

Zwar deutete Dorfmerkingen in der Folgezeit durchaus spielerische Klasse an, doch gegen die sehr gut gestaffelte Defensive der Hermaringer gab es kein Durchkommen. Stattdessen sorgte der SC immer wieder für gefährliche Konter, so auch in der 24. Minute, als der Kopfball von Philipp Häberle nur knapp am Tor vorbeiging.

Mair trifft kurz vor der Pause

Nur eine Minute später war dann jedoch für Philipp Häberle die Partie zu Ende (Cut über dem Auge), denn er stieß unglücklich mit Dorfmerkingens Johannes Scherer zusammen, sodass beide Spieler ausgewechselt werden mussten.

Es dauerte über eine halbe Stunde bis zur ersten richtigen Torchance für die Sportfreunde, doch nach einem abgefälschten Freistoß säbelte Lucas Kalweit freistehend über den Ball. Die Partie wurde danach ruppiger und viele Fouls auf beiden Seiten unterbanden den Spielfluss. Kurz vor der Pause verpasste Lukas Staudenmeyer die Hereingabe von Achim Patrick Mayer nur ganz knapp, doch in der 45. Minute war es dann so weit, als Patrick Mair aus über 20 Metern abzog und sein Schuss noch leicht abgefälscht im langen Eck zum 2:0 einschlug.

Nach dem Seitenwechsel brachte Dorfmerkingen einen weiteren Stürmer, doch am Spielverlauf änderte sich nicht allzu viel. Der SC ließ den Gegner anrennen und verteidigte weiterhin äußerst geschickt, wobei auch die Stürmer sehr gut nach hinten arbeiteten. So dauerte es bis zur 69. Minute, ehe es im SC-Strafraum brannte, doch Torhüter Leon Czichon meisterte den gefährlichen Freistoß von Philipp Schiele in großartiger Manier. Da der Gegner in der Folgezeit immer mehr riskierte, ergaben sich dadurch große Räume für die Hermaringer, doch diese verpassten es mehrfach, ihre Großchancen zur endgültigen Entscheidung zu nutzen. Dies wäre in der 76. Minute fast bestraft worden, als die Flanke von Kalweit immer länger wurde und zum Glück für den SC am Pfosten landete.

Die hektische Schlussphase hätten die Hermaringer vermeiden können, doch weitere Konter in Überzahl wurden vergeben. So musste doch noch bis zum Schluss gezittert werden und als nach sieben Minuten Nachspielzeit endlich der Schlusspfiff erfolgte, war der Jubel groß.

Erleichterung beim Trainer

Roland Häge war dann auch nach Spielende sichtlich erleichtert: „Wir haben gegen einen sehr spielstarken Gegner toll dagegen gehalten“, sagte der Hermaringer Trainer und fügte an: „Klar hat uns die frühe Führung in die Karten gespielt. Leider haben wir es in der zweiten Hälfte verpasst, für klare Verhältnisse zu sorgen. Wir freuen uns jetzt auf das Spiel in Burgberg und werden wiederum alles geben.“

Am nächsten Samstag K.-o.-Spiel in Burgberg

Hermaringen: Czichon – Zimmermann, Röhrer, Florian Häberle (90. Burkhardsmaier), Mayer – Caro, Amthor, Philipp Häberle (27. Hahn) – Markus Staudenmeyer (52. Stein), Mair (89. Eberhardt), Lukas Staudenmeyer

Tore:  1:0 Lukas Staudenmeyer (4.), Mair (45.)
Schiedsrichter: Johannes Röhrig aus Weinstadt
Zuschauer: 500

Am Samstag spielt der SC Hermaringen in Burgberg gegen den SV Wört, seines Zeichens Tabellen-13. der abgelaufenen Bezirksligasaison. Anpfiff ist um 16 Uhr. Während Wört den Abstieg aus der Bezirksliga verhindern möchte, wollen die Hermaringer eben in diese Klasse aufsteigen.