Schnaitheim / Uwe Gobbers Das Verfolgerduell gegen Bettringen endet 1:1, nachdem die Gäste zahlreiche Chancen ungenutzt ließen.

Im Verfolgerduell zwischen dem Dritten Bettringen und dem Vierten Schnaitheim gab es keinen Sieger. Während die Schnaitheimer heilfroh über den gewonnenen Punkt sein dürften, haderten die Gäste aus dem Gmünder Vorort mit ihrer Chancenverwertung.

Bedingt durch die Sperre für Lukas Weireter rückte Sebastian Störrle in die Startelf. Ansonsten hielt TSG-Coach Patrick Bartak seiner Startelf vom erfolgreichen Auftakt gegen Lorch die Treue.

Allerdings war die SG Bettringen ein ganz anderes Kaliber als die im hinteren Mittelfeld dümpelnden Lorcher. Der Landesligaabsteiger hatte sehr viele Spielanteile und viele Ballgewinne im Mittelfeld, was es der TSG über die gesamte Spielzeit sehr schwer machte, offensiv überhaupt in Erscheinung zu treten.

Auf der anderen Seite waren die Bettringer blitzschnell beim Umschaltspiel. Zum Glück für Schnaitheim war insbesondere Innenverteidiger Wolfgang Spahr auf dem Posten. Dennoch ging die Gästemannschaft in der elften Minute durch einen Kopfball von Bastian Härter nach Freistoß in Führung.

Torchancen blieben in der ersten Hälfte Mangelware. Da hatte die zweite Halbzeit deutlich mehr zu bieten, was vor allem an den Gästen lag. Gleich in der 46. Minute stand Karnisky im Mittelpunkt und hielt mit einer starken Parade stand. Gleiches in der 49. Minute, als Andreas Rusche freistehend am TSG-Keeper scheiterte.

Im Folgenden fing sich die TSG wieder. Nach Arthur Feils hundertprozentiger Torchance in der 63. Minute sollte sich der Chancenwucher der Gäste rächen. In einer der wenigen Entlastungsphasen erhielt die TSG in der 75. Minute einen Freistoß zugesprochen – ein Job für Hommel, der den Ball unter gütiger Mitwirkung von SGB-Keeper Manuel Ziesel im Tor unterbrachte.TSG: Karnisky, Hommel, Strahl, Spahr, Bosch (65. S. Peichl), Störrle, Pfitzer, Wegele, Braig (56. Jentschke), Schoger (67. Mager, 83. T. Peichl), Kolb