Frauenfußball FFV: Nullnummer im Kellerduell

Kampf um den Ball, auch an der Seitenlinie. Letztlich trennten sich Heidenheim (schwarze Hosen) und Münchingen mit 0:0.
Kampf um den Ball, auch an der Seitenlinie. Letztlich trennten sich Heidenheim (schwarze Hosen) und Münchingen mit 0:0. © Foto: Sabrina Balzer
Heidenheim / HZ 10.10.2018
Im Kellerduell musste sich der Tabellenvorletzte FFV Heidenheim gegen Schlusslicht Münchingen mit einem torlosen Unentschieden begnügen.

Nach einer erneut guten Trainingswoche gingen die Heidenheimer Verbandsliga-Fußballerinnen motiviert ins zweite Heimspiel. Dies machte sich in der ersten Halbzeit auch gleich bemerkbar. Die Gastgeberinnen fanden besser ins Spiel und setzten die Gäste aus Münchingen unter Druck. Der Wille war beim FFV erkennbar, es wurde aber oft zu verkrampft agiert.

Heidenheim war bemüht das Spiel an sich zu reißen, jedoch machte sich erneut die mangelhafte Chancenauswertung bemerkbar. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit konnte der FFV viele Situationen spielerisch besser lösen, jedoch wurde oft der letzte Pass zu ungenau gespielt und einige vielversprechende Angriffe verpufften im Nichts. In der 65. Minute kamen die Gäste bei einem ihrer wenigen Angriffe gefährlich vor das Tor des FFV, wurden aber vom Schiedsrichter wegen Abseits zurückgepfiffen.

In der 85. Minute gelang dem FFV nach einem Eckball der vermeintliche Führungstreffer. Weshalb dieser Treffer keine Anerkennung fand, wird jedoch das Geheimnis des ansonsten gut leitenden Schiedsrichters bleiben.

Den Heidenheimerinnen fehlte gegen Münchingen letztlich die nötige Ruhe im Spielaufbau, zu selten wurden spielerische Lösungen gefunden.

FFV Heidenheim: Böhm, Lederer (Brandtner), Oberschmid, Bah, Schüßler, Neubrand (Liber), Hornetz, Schröm (Ziegler) , Halemba, Hörger, Szatzker

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel