Ellwangen DFB zeichnet engagierte Vereinsmitglieder aus

Die Sieger des Vereinsehrenamtspreises erhielten eine Uhr mit dem Logo des Deutschen Fußballbundes (DFB).
Die Sieger des Vereinsehrenamtspreises erhielten eine Uhr mit dem Logo des Deutschen Fußballbundes (DFB). © Foto: steevy84/stock.adobe.com
Ellwangen / pm 28.11.2018
In Ellwangen wurden engagierte Vereinsmitglieder des Fußballbezirks Ostwürttemberg ausgezeichnet. Darunter waren auch sieben aus dem Landkreis Heidenheim, die ein Uhr des DFB erhielten.

Im Palais Adelmann in Ellwangen wurden 15 Ehrenamtliche des Fußballbezirks Ostwürttemberg, darunter 7 aus dem Landkreis Heidenheim, mit dem Vereinsehrenamtspreis ausgezeichnet. Dafür gab's vom Deutschen Fußballbund eine Uhr.

Die Laudatio für die Geehrten verlas dabei Ehrenamtsbeauftragter Hans-Georg Maier. Hierbei wurde deutlich, wie breit gefächert das Engagement der Ehrenamtlichen im Fußball ist. Vom Jugendbetreuer, über den Schiedsrichter bis zum Ideengeber für den Jugendfußball.

Die Geehrten aus dem Landkreis

Steffen Westhäuser (TSG Schnaitheim) durchlief seit seinem Eintritt in die TSG-Fußballabteilung am 1.Januar 1975 alle Jugendmannschaften. Er bestritt insgesamt 581 Spiele bei den Aktiven. Seit 1989 unterstützt Westhäuser als Masseur alle aktiven Mannschaften. Außerdem fungiert er seit 2007 als Torwart-Trainer bei den Aktiven. Nachdem er von 2006 bis 2010 die Leitung der Alten Herren inne hatte, wurde er 2012 Abteilungsleiter Sport.

Thomas Thierer (TSV Gussenstadt) ist seit seiner Jugend eng mit dem TSV verbunden, für den er als Aktiver über 350 mal auflief. Nach seiner aktiven Laufbahn engagierte sich Thierer im Jugendbereich als Betreuer und Trainer. Außerdem kümmert er sich um die Sportplatzpflege, Baumaßnahmen und alle Belange rund um das Vereinsheim.

Seit 2009 ist Thierer in der Vorstandschaft tätig, seit 2014 als Vorsitzender. In der Zeit von 2016 bis 2018 wurde das Vereinsheim des TSV Gussenstadt renoviert, dabei war er als Berater, Bauleiter, Arbeiter und in vielen anderen Tätigkeiten der maßgebende Mann. Ausgezeichnet wurde Thierer bereits mit der Spieler-Ehrennadel in Bronze, 2006 im Zuge der 100-Jahrfeier mit dem Verbands-Ehrenbrief des WFV. Maier lobte Thierer als Vorbild für das Ehrenamt.

Alexander Junginger (TSV Niederstotzingen) hat seit der F-Jugend alle Jugendmannschaften beim TSV durchlaufen, als aktiver Spieler musste er vorzeitig seine Fußballkarriere beenden, da er sich innerhalb eines Jahres zweimal einen Kreuzbandriss zuzog. Doch Junginger ließ sich nicht entmutigen und so wurde er 2007 Betreuer, 2008 dann Spielleiter der Aktiven. Als 2016 der amtierende Abteilungsleiter sein Amt zur Verfügung stellte, übernahm Junginger auch diese Aufgaben. Außerdem ist er seit auch Jugendtrainer tätig.

Egal, ob es um Organisation des Trainingslager, der Trainer- und/ oder Spielersuche, der Integration von Flüchtlingen, dem Passwesen, der Organisation von Hallenturnieren oder vereinsinterner Veranstaltungen geht, Junginger sei immer der erste Ansprechpartner, ein Macher.

Auch die Aufgaben des Jugendleiters übernimmt er zusammen mit seiner Frau, die ihn bei all seinen Aufgaben unterstützt, aber auch mehrere Aufgaben im Verein übernimmt.

Bernd Cebulla (SV Bissingen) ist seit 1992 ehrenamtlich für seinen SV tätig, für den er über 500 Spiele absolvierte. Von 1992 bis 2018 war er Pressewart, von 1999 bis 2017 Jugendtrainer. 2018 übernahm Cebulla die Aufgaben des 2. Abteilungsleiters Fußball.

Kein Arbeitseinsatz im Verein ist ihm zu viel, meistens in führender Position, zeigt Cebulla hervorragendes Engagement und ist sehr zuverlässig. Als „Vereinsschreiner“ ist er auch für die Instandhaltung des Vereinsinventars verantwortlich. Für die Fußballer ist Cebulla die „Vertrauensperson“ im Verein. Mit seiner besonnen, ruhigen Art löst er immer wieder Probleme aller Art. Sein Motto: Nicht viel reden, sondern anpacken.

Wolfgang Brenner (FC Härtsfeld/SV Dischingen) war von 1962 bis 1969 Jugendspieler, danach bis 1980 Aktiver und von 1990 bis 1997 Trainer der Jugend. Von 1980 bis 1990 war Brenner Abteilungskassierer beziehungsweise Hauptkassierer beim SV Dischingen.

Die Sieger des Vereinsehrenamtspreises erhielten eine Uhr mit dem Logo des Deutschen Fußballbundes (DFB).
Die Sieger des Vereinsehrenamtspreises erhielten eine Uhr mit dem Logo des Deutschen Fußballbundes (DFB). © Foto: Steffen Westhäuser

Seit 1979 ist Brenner als Schiedsrichter auf vielen Sportplätzen in Deutschland unterwegs. 1985 schaffte er als Schiedsrichter den Aufstieg in die Landesliga, zwei Jahre später pfiff er in der Verbandsliga und stieg 1993 in die Oberliga auf (damals 3. Liga ). 1998 schied Brenner altersbedingt aus den oberen Ligen aus, leitete aber weiterhin Spiele bis zur Bezirksliga. Seit 1989 war Brenner als Lehrwart im Lehrstab des Württembergischen Fußballverbandes tätig und bildete etwa 2000Schiedsrichter aus und leitete dabei knapp 200 Lehrabende im gesamten WFV-Gebiet ab. Seit 1982 ist Brenner auch Schiedsrichter-Beobachter. Er beurteilt die Leistung der Unparteiischen von der Ober- bis zur Bezirksliga sowie der ersten und zweiten Frauenbundesliga und der A- und B-Jugend-Bundesliga.

Sein Herz schlug seit jeher für das Schiedsrichterwesen. Seine Regelkunde, sein sportliches Auftreten, seine Fairness macht Ihn zu einem gerngesehenen Menschen auf dem Sportplatz.

Lena Heger (RSV Hohenmemmingen) hat 2008 bei den Juniorinnen des RSV angefangen, Fußball zu spielen. Als 2012 beim RSV die Frauenmannschaft gegründet wurde, war Heger mit dabei und fortan eine Stütze der Mannschaft. Ihr Trainingsfleiß, ihr engagiertes Auftreten im Spiel führten dazu, das sie ihre Mitspielerinnen mitriss und sich der Erfolg einstellte.

Berufsbedingt musste Heger in letzter Zeit kürzer treten. Vor vier Jahren wurde sie in den Beirat des RSV gewählt. Dort vertritt sie die Interessen der Frauenmannschaft vehement und ist unter anderem auch zuständig für die gesamte Werbung im RSV. Ob Flyer, Plakate und vieles andere, Heger entwirft und druckt diese und bringt mit ihren Ideen neuen Schwung. In der kurzen Zeit als Beiratsmitglied habe Heger dafür gesorgt, dass der RSV Verein ein neues Gesicht bekam.

Nina Schwarz (FC Härtsfeld 03) begann bei den C-Juniorinnen mit dem Fußballspielen und wurde gleich im ersten Jahr mit ihrer Mannschaft Meister der Kreisstaffel. Als B-Juniorin holte ihr Team 2010/2011 den Bezirksmeistertitel, ein Jahr später wurde man Meister in der Kreisstaffel. Ab dem gleichen Jahr erhielt Schwarz das vorzeitige Spielrecht bei den Frauen, diese wurden dann in der Spielzeit 2013/2014 Meister der Bezirksliga.

Maier hob Schwarz als stetige Antreiberin auf und neben dem Platz hervor. Sie sei zuverlässig und mannschaftsdienlich, immer bestrebt um die Mannschaft, so organisiert und gestaltet sie Teamabende. Seit 2014 ist Schwarz als Spielführerin im Vereinsausschuss des FC tätig und setzt sich auch hier für die Belange der Mädchen und Frauen ein. Seit diesem Jahr ist sie auch Mädchenreferentin des Bezirks Ostwürttemberg.

Ehemaliger FIFA-Schiedsrichter als Stargast

Knut Kircher hielt einen kurzen Vortrag und zeichnete in Ellwangen die drei Sieger beim Vereinsehrenamtspreis aus (TSV Ruppertshofen, SV Frickenhofen, TSV Hüttlingen).

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter (244 Bundesliga-, 23 Europapokal- und 12 Länderspiele) ist heute Ehrenamtsbeauftragter des Württembergischen Fußballverbandes.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel