Fußball Duell der beiden Top-Torjäger?

Die beiden bislang erfolgreichsten Stürmer der Kreisliga A3: Patrick Mair vom SC Hermaringen (rechts) und Manuel Illenberger (SG Heldenfingen/Heuchlingen, links im linken Bild).
Die beiden bislang erfolgreichsten Stürmer der Kreisliga A3: Patrick Mair vom SC Hermaringen (rechts) und Manuel Illenberger (SG Heldenfingen/Heuchlingen, links im linken Bild). © Foto: Rudi Weber
Hermaringen / Edgar Deibert 01.12.2018
Das Kreisliga-A-Topspiel des SC Hermaringen gegen die SG Heldenfingen/Heuchlingen ist aus vielerlei Hinsicht eine besondere Partie.

Eine beeindruckende Serie hat der SC Hermaringen hingelegt. Seit elf Spielen ist die Mannschaft von Trainer Roland Häge ungeschlagen (7 Siege, 4 Unentschieden). Damit kletterte der SC auf den dritten Tabellenplatz. Nach dem vierten Spieltag waren die Hermaringer wohlgemerkt Letzter. Da gab es nämlich eine ernüchternde 0:1-Heimniederlage gegen den SV Söhnstetten, zugleich ist dies bislang der einzige Sieg des SV.

Nach der Niederlage sei er richtig laut geworden, erzählt Hermaringens Coach Häge. „Da haben manche im Vereinsheim sicher das Besteck weggelegt“, so der 49-Jährige. Geschadet hat's zumindest nicht, nun sind die Hermaringer in Schlagdistanz zum Spitzenreiter SG Heldenfingen/Heuchlingen, den sie morgen zu Gast haben (14 Uhr).

Ein wichtiger Spieler der bislang erfolgreichen Saison ist dabei Patrick Mair. Der Stürmer hat bislang 18 Tore erzielt und führt damit die Torjägerliste an. Coach Häge streicht aber besonders Mairs Verhalten abseits des Platzes hervor. „Wir hatten ein Gespräch. Und nun nimmt er seine Rolle als Vorbild an.“ So hat Mair auch ein Jugendtraineramt übernommen.

Doch morgen droht Mair auszufallen. Beim FV Burgberg hat sich der 28-Jährige vor zwei Wochen eine Verletzung zugezogen (Zerrung im Oberschenkel) und saß deswegen zuletzt gegen Gussenstadt zunächst nur auf der Bank. Nur wenn Mair auch fit ist, soll er spielen, betont Häge.

Erinnerungen ans Double

Dabei freut sich der Hermaringer Trainer auch auf das Wiedersehen mit Daniel Mack. In der Saison 2008/09 führte Häge den FV Sontheim als Coach zur Meisterschaft in der Bezirksliga – und zum Gewinn des Bezirkspokals. Mack war damals sein Kapitän. Inzwischen betreut Mack die SG Heldenfingen/Heuchlingen.

„Ja, auch für mich ist schon ein besonderes Spiel“, räumt auch Mack ein. Als jüngerer Trainer wolle er aber doch gerne den erfahrenen Coach Häge ärgern, fügt Mack ein. Zudem ist es für ihn ein Aufeinandertreffen mit Hermaringens Johannes Röhrer und Timo Stein. Alle drei haben einst für den FV Sontheim gespielt.

Allzuviel auf die Tabellensituation möchte Mack aber nicht geben. „Nach dem 10. Spieltag hatten wir noch sechs Punkte Rückstand auf Steinheim. So schnell kann es gehen“, erklärt der 37-Jährige. Dennoch habe die Mannschaft die Herbstmeisterschaft „etwas gefeiert“. Im Spitzenspiel sieht Mack seine Mannschaft „nicht um Zugzwang“. Dabei kann auch die SG auf einen Top-Torjäger bauen. Neuzugang Manuel Illenberger hat bereits 16 Treffer erzielt. „Er hat einer Riesenqualität. Aber ich möchte doch noch etwas aus ihm herauskitzeln“, sagt Mack.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel