Landesliga Zitterpartie in den letzten Minuten

Bad Boll / Adolf Schöllkopf 16.04.2018

Die Bad Boller waren von Beginn an hellwach. Bereits in der ersten Minute der erste Aufreger:  Hansjörg Aust tauchte vor Echterdingens Torhüter Fokou auf und hob den Ball über diesen, aber auch über das Tor der Gastgeber.

Die Führung der Gäste gelang bereits in der 4. Minute. Hansjörg Aust spielte einen  herrlichem Pass auf Damanti, der scheiterte im ersten Versuch noch an Torhüter Fokou, doch den Nachschuss brachte der Bad Boller Youngster zum 0:1 im Echterdinger Tor unter. Die Gastgeber hatten in dieser Phase dem Bad Boller Kombinationsspiel nichts entgegenzusetzen. Djorovic bediente Hummel, der im letzten Moment acht Meter vor dem Tor abgeblockt wurde (14.). Damanti tauchte alleine vor Torhüter ­Fokou auf, der mit einem Reflex aus kurzer Distanz zur Ecke klären konnte (17.). Sebastian Aust kam nach einer Ecke frei zum ­Kopfball, ein Abwehrspieler kratzte den Ball gerade noch so von der Linie (21.). Dann doch noch der zweite Bad Boller Treffer im ­ersten Durchgang: Eine Flanke von Hummel senkte sich über den wegrutschenden Torhüter des TV Echterdingen zum 0:2 ins Netz (31.).

Die zweite Hälfte begann mit der nächsten Bad Boller Großchance: Sebastian Aust mit einem Querpass hinter die Echterdinger Abwehr zu Damanti, der den Ball am langen Pfosten aus kurzer Distanz nicht über die Linie brachte (46.). Falzone schlug eine Flanke zu Sebastian Aust, dessen satter Kopfball aus zehn  Metern ging um Zentimeter neben das Tor (64.). Fünf Minuten später steckte Djorovic das Spielgerät auf Hansjörg Aust durch, wieder blieb Torhüter Fokou der Sieger. In den letzten zwanzig Minuten riss der Faden beim TSV Bad Boll dann nahezu komplett und der Gastgeber kam deutlich besser ins Spiel. Rueff zwang Bad Bolls Torhüter Marc Scherrenbacher aus 25 Metern zu einer Glanzparade (70.), ehe zwei Minuten später der eingewechselte Di Fabio in halblinker Position alleine vor Scherrenbacher auftauchte. Der Bad Boller Keeper verhinderte mit einer Fußabwehr den Echterdinger Anschlusstreffer. Der sollte dann aber in der 78. Minute doch noch fallen. Zunächst konnte die Bad Boller Abwehr noch in allerhöchster Not gegen Rueff auf Kosten eines Eckballs klären. Diese Ecke verwandelte Knödler per Kopf zum 1:2-Anschlusstreffer. Zwei weitere Großchancen für den Gastgeber sollten noch folgen. Zunächst geriet ein Abschlag von Torhüter Scherrenbacher von der 16-Meter-Linie zu kurz, Schaller versuchte es aus 45 Metern direkt und zielte nur knapp über das leere Bad Boller Tor (79.). Zwei Minuten später hatte wieder der TV Echterdingen den Torschrei auf den Lippen. Knödler setzte den Ball aus acht Metern in zentraler Position über das Tor des TSV Bad Boll.

Es folgten weitere, nicht enden wollende neun Minuten plus Nachspielzeit, in der die Bad Boller Defensive aber keine weitere Großchance des Gastgebers mehr zulassen musste. Am Ende war der Jubel der Gäste groß, hatte man doch mit dem Auswärtssieg den Gastgeber TV Echterdingen in der Tabelle überholt. Hätte die Mannschaft  ihre Chancen konsequent genutzt, wäre der Nachmittag viel, viel ruhiger ausgefallen und man hätte sich die Zitterpartie zum Ende des Spieles ersparen können. Es gilt jetzt, diesem wichtigen Sieg einen weiteren im nächsten Heimspiel am Sonntag gegen die SG Bettringen folgen zu lassen. Adolf Schöllkopf

TSV Bad Boll: Scherrenbacher – Philipp, Hartmann, Kivotidis, Djorovic, Persch (90. Rapp), Sebastian Aust, Hansjörg Aust, Falzone (87. Sat), Damanti (67. Maticevic), Hummel (76. Ayyildiz).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel