Wie lautet die Stellenbeschreibung für Ihr Amt?

GASS: „Das Präsidium besteht aus drei Mitgliedern: dem Präsidenten, derzeit ist das Wolfgang Dietrich, seinem für Finanzen verantwortlichen Stellvertreter und einem Verantwortlichen für den sportlichen Bereich. Dieser dritte Mann ist für die Fußball-Junioren von den Bambini bis zur U 15 zuständig sowie komplett für alle anderen Sportarten.“

Worin sehen Sie Ihre Aufgabe, wenn sie gewählt werden?

„Wir müssen wieder wie früher junge Spieler an die Profimannschaft heranführen. Man muss nicht nur Fußballer aus Südamerika holen, sollte viel lieber in der Region die Augen offen halten. Ich frage mich, wieso spielen zum Beispiel die Schlotterbeck-Brüder, die in Backnang aufgewachsen sind, beim SC Freiburg und nicht bei uns?“

Ist der Abstieg der Profis vielleicht sogar ein Segen, weil jetzt jeder weiß, dass es so nicht weitergehen kann?

„Es fällt auf jeden Fall leichter, etwas zu verändern. Es hat ein Umdenken eingesetzt, die Leute sehen, dass man eigene Spieler einbinden muss. Um eine neue Ära einzuleiten, ist jetzt nicht der verkehrte Zeitpunkt.“

Das vollständige Interview lesen Sie am Samstag, 15. Juni, in der GEISLINGER ZEITUNG

Viel mehr Stallgeruch geht nicht


Werner Gass hat für den VfB Stuttgart 780 Pflichtspiele bestritten, hinzu kommen etwa 250 Partien mit der Traditionsmannschaft seines Herzensvereins. Aktiv spielte er 13 Jahre für den VfB, in dreien davon hatte er einen Profivertrag. In dieser Phase bestritt der Abwehrspieler 33 Partien in der Zweiten Bundesliga und schoss dabei ein Tor.

Nach Ende der Karriere eröffnete Gass ein Sportgeschäft in Geislingen, sein Partner war zunächst sein Kumpel Jürgen Klinsmann. Der mittlerweile 65-jährige Geislinger arbeitet jetzt als Personal Trainer in den Bereichen Jogging, Nordic Walking sowie Fitness und sitzt für die Freien Wähler im Geislinger Stadtrat.