Fußball Vorne nur ein laues Lüftchen

Der Göppinger Iurii Kotiukov (rechts) setzt sich im Laufduell gegen den Nöttinger Mario Bilger durch. Der Sportverein verlor mit 1:2.
Der Göppinger Iurii Kotiukov (rechts) setzt sich im Laufduell gegen den Nöttinger Mario Bilger durch. Der Sportverein verlor mit 1:2. © Foto: Peter Hennrich
Göppingen / Andreas Böhringer 16.04.2018

Das muntere Bäumchen-wechsel-dich-Spiel beim Göppinger Sportverein ging auch im Duell beim Tabellennachbarn FC Nöttingen weiter. Übungsleiter Gianni Coveli nahm sechs Änderungen vor. Für das Sextett Chris Loser, Max Ziesch, Isaac Houssou, Shaibou Oubeyapwa, Ender Özcan und Nebih Kadrija rückten Marc Mägerle, Iurii Kotiukov, Gent Cerimi, Francis Ubabuike, Kevin Dicklhuber und Michael Renner in die Startformation, die in einem 4-3-3 angeordnet war. Ubabuike kam zu den ersten Abschlüssen (7./11.), einmal scheiterte der Linksaußen am Pfosten.

Doch die Gäste zogen aus dieser ordentlichen Anfangsphase keine Sicherheit und es gab einen Bruch im Göppinger Spiel. „Wir haben viel zu viele Fehlpässe produziert und hatten bis zum Halbzeitpfiff keine nennenswerte Offensivaktion mehr“, schilderte Ingo Miede das Geschehen. In der 17. Minute sah der SV-Spielleiter die Nöttinger Führung, die aus seiner Sicht aber irregulär war. Nach einem Braun-Eckball verschaffte sich Niklas Kolbe mit unfairen Mitteln Platz, bevor er einköpfte. Zehn Minuten später fiel das 2:0. Nachdem ein Freistoß abgeblockt wurde, schalteten die Gastgeber schnell um und Eray Gür vollendete den Konter. Fuchs hätte frühzeitig für die Entscheidung sorgen können, doch Keeper Kevin Rombach lenkte den Ball an die Latte (31.). „Vielleicht wachen wir noch auf“, hoffte Miede auf eine Leistungssteigerung im zweiten Durchgang, doch diese Hoffnung sollte sich nicht ­erfüllen.

Mit mehreren erstklassigen Paraden avancierte der SV-Keeper zum besten Göppinger und hielt die Rot-Schwarzen auch nach dem Seitenwechsel noch im Spiel, denn an der Überlegenheit der Hausherren änderte sich nichts. „Nöttingen agierte abgeklärter und war aggressiver im Zweikampf. Offensiv sind wir nicht durchgekommen“, kommentierte Miede die Bemühungen seiner Mannen, die erst nach über einer Stunde zum ersten Eckball kamen. Coveli reagierte mit drei Wechseln und tatsächlich gelang dem Sportverein aus dem Nichts der Anschlusstreffer, als Cerimi eine Dicklhuber-Vorarbeit aus elf Metern versenkte (68.). „Das war unser erster gut ausgespielter Angriff“, machte sich bei Miede nochmals Hoffnung breit, die aber nicht lange halten sollte, denn in der 75. Minute musste Dicklhuber mit Gelb-Rot vom Platz.

„Die Ampelkarte war unnötig und kam zu bald. Vielleicht wäre uns zu elft noch der Ausgleich gelungen. Auch zu zehnt war der Wille beim Team zu sehen, das ist positiv. Aber uns fehlten heute die Mittel, das war insgesamt zu wenig. Wir haben verdient verloren“, erklärte der 51-Jährige, der wie die wieder zahlreich mitgereisten Göppinger Fans noch eine sensationelle Rombach-Parade gegen Dennis Schneider sah. Lange aufhalten mit der Niederlage kann sich die Coveli-Truppe nicht, denn bereits am Mittwoch (18.15 Uhr) geht es weiter, wenn die TSG Backnang an der Hohenstaufenstraße zu Gast ist.

FC Nöttingen: Dups – Walter, Fuchs, Frank, Bilger, Brenner, Neziraj (46. Karl), Braun (80. Schneider), Schönthaler, Kolbe, Gür (85. Bitzer).

SV Göppingen: Rombach – Staiger (67. Osipidis), Stierle, Mägerle (78. Özcan), Kotiukov, Cerimi, Schwarz, Brück, Ubabuike (65. Oubeyapwa), Dicklhuber, Renner (65. Kadrija).

Schiedsrichter: Fatih Kerem Icli (Tauberbischofsheim).

Tore: 1:0 Kolbe (17.), 2:0 Gür (27.), 2:1 Cerimi (68.).

Gelb-Rot: Dicklhuber (75./wiederholtes Foulspiel).

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel