Fußball Unter der Woche zum Ligarivalen

Göppingen / Andreas Böhringer 28.08.2018

„Es ist der schwerste Gegner und Ravensburg ist weit weg. Dazu ist die Anstoßzeit unter der Woche alles andere als optimal“, passt Gianni Coveli das Los, das seinem SV Göppingen einen abermaligen Trip Richtung Bodensee bescherte, nicht so recht in den Kram, denn nun warten zwei englische Wochen in Folge. Nach dem Auftritt im Pokal steht am Samstag das Heimspiel gegen den CfR Pforzheim auf dem Programm, bevor die Rot-Schwarzen am Mittwoch, 5. September, bei Aufsteiger TSV Ilshofen ran müssen. „Es wird schwer, aber natürlich wollen wir gewinnen“, sagt der 48-Jährige mit Blick auf die Gesamtsituation und den Gegner, denn der FV Ravensburg zählt zur Oberliga-Spitze.

Steffen Wohlfahrt, der während der vergangenen Saison vom Sturmzentrum auf die Ravensburger Trainerbank rückte, hegt hohe Ambitionen: „Wer um den Aufstieg mitspielen möchte, für den ist Platz drei doch der erste Verliererplatz“, ließ sich der Übungsleiter vor Saisonbeginn zitieren und weiß um die spielerische Stärke seines breiten Kaders.

Die Aufgabe für die Rot- Schwarzen ist schwer, doch mit einer ähnlich couragierten und engagierten Vorstellung wie jüngst bei den Stuttgarter Kickers muss der Truppe von der Hohenstaufenstraße nicht bange sein. Der SV-Coach war zurecht stolz: „Wir haben uns viele Sympathiepunkte erarbeitet. Das Team hat die Niederlage nicht verdient. Ich muss sie hinnehmen, bin aber gefrustet.“ Seine Elf schlief bei einem Eckball und vergab gute Möglichkeiten zum Ausgleich, fertig war die unglückliche 0:1- Niederlage.

Bester Mann auf dem Platz war Kevin Dicklhuber, der Linksfuß war überall präsent und erhielt von Kickers-Trainer Tobias Flitsch ein Sonderlob: „Dicklhuber ist nicht zu greifen. Egal wo er war, da brannte es.“ Die seit längerem verletzten Brück, Houssou und Staiger sind weiterhin nicht einsatzbereit, bei den Kickers standen außerdem Simon Frank und Nebih Kadrija verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

Im Tor wird voraussichtlich Marcel Schleicher stehen. Diese Spielpraxis könnte für den Ersatzmann umso wichtiger sein, da er auch im Liga-Alltag gefordert sein könnte, falls  Stammkeeper Kevin Rombach verletzungsbedingt ausfallen sollte. Bei der Göppinger Nummer eins steht eine endgültige Diagnose noch aus, nachdem er sich bei den Kickers das Knie verdrehte. Neben Schleicher könnten Ender Özcan und Anthony Coppola zum Zuge kommen, die bisher wenig Einsatzzeit erhielten. Andreas Böhringer

Info Mitfahrgelegenheit im Teambus, Abfahrt um 13.30 Uhr am SV-Stadion.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel