Im Kampf um Platz zwei in der Fußball-Landesliga, der zur Relegation um den Aufstieg in die Verbandsliga berechtigt, hat der TSV Bad Boll, der vor dem Saisonfinale dank des besseren Torverhältnisses auf Platz zwei vor den punktgleichen Ebersbachern steht, von der Papierform her die schwerere Begegnung vor sich. Er muss am Samstag um 15.30 Uhr beim SV Bonlanden ran. Der Gastgeber braucht dringend die Punkte im Abstiegskampf, sonst könnte sich der Ex-Oberligist in der nächsten Saison in der Bezirksliga wiederfinden.

"Für Bonlanden geht es ums nackte Überleben, das wird eine heiße Kiste", prophezeit Benjamin Geiger seinem Team. Der Trainer des TSV Bad Boll will trotzdem nach einem sensationellen Saisonverlauf jetzt auch "den letzten Schritt" machen und den Relegationsplatz behaupten. "Wenn es nicht klappen sollte, dann geht die Welt nicht unter, aber der Ehrgeiz ist auf jeden Fall da", erklärt Geiger, der nach der Rückkehr einiger Verletzter personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Während Geiger schon mal einen ersten Blick auf die mögliche Relegation riskiert hat, will sein Trainerkollege Dinko Radojevic vom SV Ebersbach, dessen Mannschaft zur selben Zeit den FV Nürtingen empfängt, alles auf sich zukommen lassen: "Wir konzentrieren uns jetzt erst einmal auf uns, denn wir müssen unser Heimspiel gewinnen und gleichzeitig auf einen Patzer von Bad Boll hoffen."

Für Nürtingen geht es um nichts mehr, der Aufsteiger ist bereits gerettet. Einen Vorteil für sein Team sieht Radojevic aber nicht: "Nürtingen kann ohne Druck aufspielen. Man weiß nie, welche Konstellation letztlich besser ist." Zumal der SVE, der den Vertrag mit Torhüter Timo Schurr verlängert hat, keines seiner letzten drei Heimspiele gewann. "Wir haben in den letzten Wochen zu viele Punkte liegenlassen, wollen aber am Samstag alles für den Dreier tun", bekräftigt Radojevic, "die Möglichkeit auf Platz zwei ist da und wir sind zuversichtlich, auch wenn wir es nicht in der eigenen Hand haben."

Allerdings könnte es sein, dass die endgültige Entscheidung im Kampf um Platz zwei erst am Dienstag fällt, denn dann kommt das Verbandsgericht des Württembergischen Fußballverbandes zusammen, um über den Einspruch des TSV Köngen gegen die Wertung des Spiels beim TSV Bad Boll zu beraten. Die Partie war kurz vor dem Ende beim Stand von 2:1 für Boll nach einer Verletzung eines Köngeners abgebrochen und erstinstanzlich mit 3:0 für Boll gewertet worden. Im schlimmsten Fall müsste die Begegnung wiederholt werden.

Sollte sich aufgrund des bevorstehenden Urteils des Verbandsgerichts eine Veränderung der Tabelle ergeben, wird das auf Mittwoch, 8. Juni, angesetzte Relegationsspiel abgesetzt. An diesem Tag soll der Zweite der Landesliga, Staffel 2 - Boll oder Ebersbach - gegen die SKV Rutesheim sein erstes Spiel um den Aufstieg bestreiten.