Göppingen Traumtor von Schwarz ebnet Weg zum Dreier

Gleich vier Mal durften die Oberliga-Fußballer des Sportvereins Göppingen im Heimspiel gegen Aufsteiger SV Linx jubeln. Hier feiern die Spieler den Führungstreffer von Patrick Schwarz.
Gleich vier Mal durften die Oberliga-Fußballer des Sportvereins Göppingen im Heimspiel gegen Aufsteiger SV Linx jubeln. Hier feiern die Spieler den Führungstreffer von Patrick Schwarz. © Foto: Peter Poller
Göppingen / Markus Munz 10.09.2018
Nach der Pleite in Ilshofen am Mittwoch hat der SV Göppingen schnell wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Nach zuvor 60 bestenfalls durchschnittlichen Minuten jagte Mittelfeldmotor Patrick Schwarz im Oberliga-Heimspiel des SV Göppingen gegen Aufsteiger SV Linx einen Abpraller im Anschluss an einen Eckball wunderbar vom linken Strafraumeck in den gegenüberliegenden Torwinkel zum 1:0-Führungstreffer der Rot-Schwarzen.

„Wir wollten nach unserer schwachen zweiten Halbzeit in Ilshofen heute zu Anfang nicht ins Risiko gehen, zwar mutig spielen, aber ohne Tür und Tor zu öffnen“, erklärte Göppingens ­Trainer Gianni Coveli, der Domenic Brück für den erkrankten Marc Mägerle in die Innenverteidigung beorderte, wo zur Erleichterung der Göppinger Anhänger auch Oliver Stierle auflaufen konnte.

„Ich habe in der Halbzeit gesagt, wenn Linx mitspielen muss, werden Räume für uns da sein“, sagte Coveli, „nach dem 1:0 kam bei uns dann auch die Spielfreude zurück.“ Binnen neun Minuten machte der Sportverein mit den Gästen kurzen Prozess. Tarik Serour traf mit einer ebenfalls sehenswerten Direktabnahme von der Strafraumkante zum 2:0. Nachdem sich Marcel Schleicher im Göppinger Tor bei einem Schuss aus Nahdistanz von Alexander Merkel auszeichnen konnte (69.), gelang dem Sportverein im Gegenzug die vorzeitige Entscheidung. Domenico Botta traf aus spitzem Winkel den Pfosten, den Abpraller schob Sturmpartner Max Ziesche zum 3:0 ein und belohnte sich für seine engagierte Laufleistung.

Der SV Linx konnte nach einem von Simon Frank an Dennis Kopf verursachten Foulelfmeter – Coveli: „Das war ohne Not, in der Situation muss man nicht runtergehen“ – durch Marc Rubio zum 1:3 verkürzen. In der 88. Minute setzte der für Botta eingewechselte Anthony Coppola nach schöner Ballannahme einen Fernschuss an den Pfosten. Der wiedergenesene und ebenfalls in die Partie gekommene Nebih Kadrija sorgte im Zusammenspiel mit Michael Wende in der Nachspielzeit für das 4:1.

„Der Göppinger Sieg ist verdient, allerdings zu hoch“, fand Gästetrainer Sascha Reiß, „das Spiel war eigentlich recht ausgeglichen. Nach dem Tor waren wir zehn Minuten nicht geordnet und Göppingen nutzt seine Chancen, danach war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt.“ Nach zwei englischen Wochen war man im Göppinger Lager auch angesichts der kommenden, schwereren Aufgaben in erster Linie erleichtert über die drei Punkte.

„Wir müssen personell immer wieder variieren. Gott sei Dank haben heute Oliver Stierle und Marcel Schleicher auf die Zähne gebissen und sich in den Dienst der Mannschaft gestellt“, lobte Gianni Coveli, „die Mannschaft hat sich heute nochmal gequält und belohnt. Jetzt bin ich froh, dass eine normale Trainingswoche ansteht.“

SV Göppingen: Schleicher – Frank, Stierle (70. Leonhardt), Brück, Osipidis, Serour (78. Özcan), Loser, Schwarz, Wende, Ziesche (78. Kadrija), Botta (70. Coppola).

SV Linx: Riedinger – Feist, Gülsoy, Schmider, Kopf, Dussot (73. Schwörer), Venturini (70. Schindler), Merkel, Henkel (46. Recht), Tine, Vollmer (67. Rubio).

Schiedsrichter: Marc List (Ravensburg).

Tore: 1:0 Schwarz (61.), 2:0 Serour (67.), 3:0 Ziesche (70.), 3:1 Rubio (83., Foulelfmeter), 4:1 Kadrija (90.+1).

Zuschauer: 350.

... lade FuPa Widget ...
Oberliga Baden-Württemberg auf FuPa

Oberliga im Blick

Nach dem in der zweiten Hälfte sichergestellten 4:1-Sieg über den Neuling SV Linx kann der SV Göppingen nach sechs Runden, wie in den beiden zurückliegenden Spielzeiten, wieder von einem gelungenen Saisonauftakt sprechen. Waren es 2016 zehn Punkte mit 10:4 Toren und 2017 acht Punkte mit 8:8 Toren, so stehen beim Tabellenfünften nun wieder zehn Zähler und 10:7 Tore zu Buche.

In der Spitzengruppe der Fußball-Oberliga hat Bissingen hat durch den 2:1-Sieg über Ravensburg die Führung übernommen, weil Reutlingen gegen den Vizemeister Villingen nur 1:1 spielte. Bahlingen kann sich aber am morgigen Dienstag mit einem Auswärtssieg im Nachholspiel in Pforzheim Rang eins zurückholen. Absteiger Stuttgarter Kickers scheint jetzt doch in die Gänge zu kommen, denn er gewann das Verfolgerduell gegen die ebenfalls mit zehn Punkten bilan­zierten Neckarsulmer mit 2:1.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel