In dieser englischen Woche warten mit dem Heimauftritt gegen den Dritten FSV 08 Bissingen und beim Fünften FC Nöttingen (Samstag, 14 Uhr) weitere schwere Aufgaben. „Die Kickers waren das Highlight schlechthin, das Spiel in Reutlingen war ebenfalls ein Highlight und gegen Bissingen jetzt ist es auch ein Topspiel: Kompliment an die Jungs, wie sie das durchziehen“, lobt Gianni Coveli seine Schützlinge für das Durchhaltevermögen und die Fähigkeit, immer wieder an die Leistungsgrenzen zu gehen.

Am Samstag in Reutlingen war die Gegenwehr der Gastgeber überschaubar, und unterm Strich stand auch ein hochverdientes 3:1, doch ohne Not mussten die Rot-Schwarzen kurze Zeit zittern. „Wir haben uns das Leben selber schwer gemacht. Wir hätten es ruhiger haben können, aber der Mut im Spiel nach vorne hat teilweise etwas gefehlt“, bemängelte der Göppinger Übungsleiter die letzte Konsequenz und Genauigkeit im Torabschluss. „Deshalb mussten wir kurz zittern. Bei den Flanken aus dem Halbfeld kann bei zweiten Bällen immer etwas passieren“, so Coveli, doch außer dem kurzzeitigen Anschlusstreffer kam seine Elf unbeschadet aus dieser Phase heraus.

Gegen seinen Ex-Klub darf man sich solche Nachlässigkeiten nicht erlauben, denn der FSV 08 Bissingen kann sich als Tabellendritter (fünf Punkte Rückstand und ein Spiel weniger als der Zweite Bahlinger SC) noch berechtigte Hoffnungen auf den Relegationsrang machen. „Bissingen darf sich keine Blöße geben. Wir können ein Team, das vor uns liegt, ärgern. Ich erwarte deshalb ein intensives Duell“, ordnet der 48-Jährige den Vergleich ein. Gegen Bissingen gab es schon zu Verbandsliga-Zeiten oftmals heiße und umkämpfte Begegnungen mit vielen Toren. In der Hinrunde profitierte der SV von einem frühen Platzverweis und kam zu einem 3:1-Erfolg am Bruchwald. Personell steht Angreifer Michael Wende wieder zur Verfügung („Er ist bei 100 Prozent“), Marc Mägerle musste in Reutlingen mit Muskelproblemen ausgewechselt werden und ist für die morgige Partie fraglich. Nicht zur Verfügung stehen Nebih Kadrija („Bei ihm dauert es noch“) und Oliver Stierle, der das Trainingsprogramm nur teilweise mitmachen kann. „Wir gehen bei ihm kein Risiko ein“, so Coveli.

Nachdem Felix Frenz zuletzt bis 2022 verlängerte, ist die Zukunft von weiteren Akteuren mit auslaufenden Verträgen ungewiss. Bei Anthony Coppola und Kadrija stehen die Zeichen auf Trennung, mit dem kampfstarken Iurii Kotiukov laufen Gespräche und die Rot-Schwarzen würden gerne verlängern. Ein Verbleib von Tarik Serour, der bei 20 Einsätzen steht, ist ebenfalls denkbar. Separat zu betrachten sind Isaac Houssou und Nils Staiger, die nach ihren schwerwiegenden Knieverletzungen zunächst wieder fit werden müssen, bei Mägerle hängt die sportliche von der beruflichen Zukunft ab. In den Göppinger Fokus gerückt ist indes Gentian Lekaj (24) von Calcio Leinfelden-Echterdingen. Für den Verbandsligisten erzielte der 1,90 Meter große Mittelstürmer 14 Treffer und ist damit Dritter der Torjägerliste. „Er hat in der Verbandsliga nachweislich gezeigt, dass er Tore schießen kann. Wir haben Interesse, aber er steht bei vielen Klubs auf dem Zettel“, kommentiert Coveli diese Per­sonalie.