HSV Sven Mende aus Jebenhausen hofft auf Bundesliga-Einsatz

Der Jebenhäuser Sven Mende hofft darauf, im HSV-Kader für das Spiel gegen den FC zu stehen.
Der Jebenhäuser Sven Mende hofft darauf, im HSV-Kader für das Spiel gegen den FC zu stehen. © Foto: Getty Images
Jebenhausen / MARKUS MUNZ 29.01.2015
Nach absolvierter Vorbereitung mit dem Profikader des Hamburger SV hofft Fußballer Sven Mende aus Jebenhausen auf Einsätze in der am Wochenende beginnenden Bundesliga-Rückrunde.

Seinen 21. Geburtstag am 18. Januar feierte Sven Mende in Dubai. Nicht am Strand, sondern im Rahmen des zehntägigen Trainingslagers von Fußball-Bundesligist Hamburger SV. Mit wenigen Ausnahmen bestand deshalb kaum Gelegenheit, etwas von Dubai außerhalb des Trainingsplatzes zu sehen.

Drei Tage vor dem Abflug erfuhr der Jebenhäuser von HSV-Trainer Joe Zinnbauer, dass er die Reise an den Persischen Golf mit antreten würde. In den Tests, unter anderem gegen Eintracht Frankfurt, kam Mende jeweils eine Hälfte zum Einsatz. Beim Härtetest gegen Manchester City (0:2) spielte er 90 Minuten durch, weil sich Petr Jiracek kurz vor dem Anpfiff verletzt hatte.

Überhaupt plagen den HSV vor dem Rückrunden-Auftakt im defensiven Mittelfeld erhebliche Personalsorgen. Neben Jiracek fehlen die verletzten Valon Behrami und Lewis Holtby, Tolgay Aslan wechselte zu Besiktas Istanbul. Damit könnte zum Rückrunden-Beginn der Fußball-Bundesliga die Stunde von Sven Mende schlagen. "Mende hat es nicht schlecht gemacht", wird Zinnbauer im Hamburger Abendblatt zitiert, äußerte dort allerdings auch gleichzeitig den Wunsch nach Verstärkungen für Mittelfeld und Offensive.

Beim letzten HSV-Testspiel gegen den dänischen Erstligisten Odense BK wurde Sven Mende in der 66. Minute eingewechselt. Er hofft zumindest auf den Sprung in den Kader für das Heimspiel gegen den 1. FC Köln am Samstag um 15.30 Uhr. Nach dem Trainingslager habe er "positives Feedback vom Trainer bekommen", berichtet Mende. Mit ihm als Kapitän feierte die Hamburger U 23-Mannschaft unter Trainer Zinnbauer in der Regionalliga zu Saisonbeginn acht Siege in acht Spielen. Im September wurde Zinnbauer Nachfolger des entlassenen Mirko Slomka beim Bundesliga-Dino.

Sven Mende war Zinnbauer vor der Saison 2014/2015 vom Karlsruher SC II in den Norden gefolgt. "Er setzt auf mich und wollte mich unbedingt mitnehmen", bestätigt der Kicker aus Jebenhausen, der sich in der Elbmetropole wohlfühlt. Davon könnte Mende nun profitieren. Schon vor der Winterpause trainierte er regelmäßig bei den Profis mit und durfte jetzt die komplette Vorbereitung im Bundesliga-Team mitmachen.

Der U 17-Vize-Europameister und U 17-WM-Dritte von 2011, dessen Bruder Torben Torhüter bei Landesligist TSV Bad Boll ist, war nach über zehn Jahren in den Jugendmannschaften des VfB Stuttgart im Winter 2013 zum KSC gewechselt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel