Fußball Sportverein mit Hattrick von Botta

Ravensburg / Andreas Böhringer 30.08.2018

Ohne Torhüter Kevin Rombach, den ein Ödem und ein Kapselriss im Knie zu einer mehrwöchigen Pause zwingen, und Oliver Stierle (Bruch des kleinen Zehs) trat der SV Göppingen zum Drittrundenduell im WFV-Pokal beim Oberliga-Rivalen FV  Ravensburg an, bei dem mehrere Innenverteidiger ausfielen.

Mit einer auf mehreren Positionen umgestellten Elf ging der Sportverein, der in der ersten Hälfte defensiv nicht gefordert war, früh in Führung. Nachdem Max Ziesche eine Loser-Flanke eher verstolpert hatte und im Strafraum zu Boden gegangen war, entschied Schiedsrichter Falcicchio auf Elfmeter, den Domenico Botta in der 14. Minute vor 500 Zuschauern sicher verwandelte. Der Stürmer zeichnete auch für die nächsten beiden Tore, jeweils nach einer Loser- Ecke, verantwortlich. Die erste kam in der 24. Minute auf den langen Pfosten, Iurii Kotiukov passte flach nach innen und Botta schob ein. In der 45. Minute verlängerte Kevin Dicklhuber per Kopf und Botta drückte den Ball mit der Brust über die Linie.

Im zweiten Durchgang machten die Platzherren deutlich mehr Druck und sorgten mit einem Doppelschlag für Stimmung auf den Rängen. In der 50. Minute zog Felix Schäch von rechts in den Strafraum und traf ins kurze Eck. 60 Sekunden später verkürzte Burhan Soyudogru volley auf 2:3, nachdem SV-Keeper Marcel Schleicher eine Flanke in die Strafraum-Mitte abgewehrt hatte. Durch Max Ziesches 4:2 in der 54. Minute am herausstürmenden FV-Torwart vorbei gelang den Göppingern eine schnelle Spielberuhigung.

Beide Seiten agierten nun mit viel Tempo und offenem Visier, wobei vorrangig die Gäste klare Konterchancen, etwa durch den eingewechselten Michael Wende,  besaßen und vergaben. Die Ravensburger rannten vor allem über ihre rechte Angriffsseite an, spätestens bei der Göppinger Innenverteidigung mit Marc Mägerle war aber Endstation. In der Schlussphase hatten die Platzherren keine Chance mehr und der Einzug der Göppinger ins Achtelfinale des WFV-Pokals geht nach diesem 4:2-Erfolg völlig in Ordnung. Andreas Böhringer 

SV Göppingen: Schleicher – Cerimi, Loser (81. Özcan), Botta, Dicklhuber, Renner (71. Coppola), Leonhardt, Ziesche (67. Wende), Mägerle, Osipidis (62. Schwarz), Kotiukov.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel