Oberliga Sportverein hofft auf neue Impulse

Göppingen / Andreas Böhringer 07.09.2018

Nach der verdienten Niederlage in Ilshofen sind für den SV Göppingen gegen Neuling SV Linx drei Punkte fast Pflicht. Anpfiff an der Hohenstaufenstraße ist morgen, Samstag, um 14 Uhr.

Der Start mit sieben Zählern aus vier Partien war gelungen und die Leistungen des Sportvereins ließen Spielraum für weitere Entwicklungsschritte. Beim 2:0 gegen Pforzheim lief spielerisch nicht viel zusammen, doch eine mit großer Laufbereitschaft und als Kollektiv agierende Mannschaft, gepaart mit einer Portion Glück im Torabschluss, reichten zum Erfolg. Die spielerische Armut setzte sich in Ilshofen fort, doch fehlte dort insbesondere im zweiten Durchgang die gewohnte Kompaktheit, wodurch die Räume zwischen den Mannschaftsteilen zu groß waren, um die emsigen Hausherren in Schach halten zu können. „Der Gegner wollte eigentlich nichts von uns“, war für Uwe Bauer der Aufsteiger alles andere als übermächtig. Ganz im Gegenteil: „Das war bisher der leichteste Gegner“, ergänzte der Teammanager, der aber auch anmerkte, dass die Partie einen anderen Verlauf hätte nehmen können: „In der ersten Halbzeit haben wir zwei, drei klare Chancen. Da müssen wir ein Tor machen.“ Doch diesmal fehlte das Glück im Torabschluss und so genügten Ilshofen Grundtugenden wie Lauf- und Einsatzbereitschaft, um zum völlig verdienten Erfolg zu kommen. „Wir sind angefressen“, sagten Bauer und Spielleiter Ingo Miede unisono ob der teils blutleeren Leistung der Rot-Schwarzen. „Wir sind wieder auf dem harten Boden der Tatsachen angekommen“, fasste Miede die Gefühlslage von Fans und Verantwortlichen zusammen.

Mit am besten waren noch Vize-Kapitän Pavlos Osipidis und Torhüter-Trainer Florian Mack, der eine höhere Niederlage verhinderte. Domenic Brück lieferte nach längerer Verletzungspause ein ordentliches Comeback in der Mittelfeldzentrale ab, doch fehlen dem Routinier noch Spielpraxis und Dynamik. Ansonsten führten diese 90 Minuten klar vor Augen, dass das Fehlen von Kevin Dicklhuber im Spiel nach vorne nicht zu kompensieren ist. Doch auch am morgigen Samstag steht der 29-Jährige nicht zur Verfügung, wenn die Elf von Trainer Gianni Coveli gegen Tabellennachbar SV Linx schon etwas unter Druck steht. „Da müssen wir drei Punkte holen“, betonen Bauer und Miede.

Neben Dicklhuber standen in Ilshofen Rombach, Schleicher, Stierle, Staiger, Cerimi, Kadrija, Houssou und Renner nicht zur Verfügung. Renner sollte wieder auflaufen können, bei Stierle und Kadrija besteht eine kleine Hoffnung. Die Rückkehr dieses Trios wäre ungemein wichtig, denn Stierle fehlt als Kommandogeber, Kadrija und Renner könnten Übungsleiter Coveli wieder mehr Alternativen für die Offensive bieten, wo es an Ideen aus der Zentrale und Durchsetzungsfähigkeit auf den Flügeln fehlt.

Die Neuzugänge schwimmen bisher mit, sind aber noch nicht die gewünschten Verstärkungen, wobei Tarik Serour und Michael Wende aus unteren Ligen kamen und Zeit brauchen, sich in der Oberliga zu akklimatisieren. Aufgrund seiner jahrelangen Oberliga-Erfahrung war Simon Frank als Soforthilfe eingeplant, doch der 27-jährige Linksfuß blieb „bisher, sicher auch verletzungsbedingt, hinter unseren Erwartungen zurück“, so Miede, der sich morgen gerne eines Besseren belehren lässt. Andreas Böhringer

WFV-Pokal: Sportverein muss gegen Freiberg ran

Auslosung Im Achtelfinale des WFV-Pokals treffen die Fußballer des SV Göppingen im heimischen Stadion an der Hohenstaufenstraße auf Oberliga-Konkurrent SGV Freiberg. Das ergab die Auslosung am gestrigen Donnerstag in der WFV-Geschäftsstelle in Stuttgart. Die Achtelfinalpartien werden am 3. Oktober ausgetragen.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel