Siegen oder aufgeben

ANDREAS BÖHRINGER 04.05.2012
Fußball-Verbandsligist SV Göppingen steht beim Spitzenspiel unter Zugzwang. Beim Tabellenzweiten FSV 08 Bissingen müssen die Göppinger gewinnen, um weiterhin aussichtsreich im Aufstiegsrennen zu liegen.

Es ist eine Partie, die fast alles klar machen könnte. Die Lücke des Göppinger Sportvereins (60 Punkte) zum Spitzenduo SGV Freiberg (65) und 08 Bissingen (64) ist bereits relativ groß und wäre vier Runden vor Schluss kaum mehr zu schließen, sollten die Rot-Schwarzen nicht dreifach punkten.

Dieser Ausgangslage ist sich Gianni Coveli bewusst: "Der SV muss gewinnen und kann nicht auf einen Punkt spielen." Allerdings macht für den Bissinger Trainer dieser Umstand keinen Unterschied. "Ich erwarte die Göppinger sowieso nicht defensiv. Die ersten Drei der Tabelle spielen nach vorne, da hat der SV auch seine Stärken. Auch körperlich sind sie stark", sagt Coveli. Er hat die Göppinger zuletzt gegen Ravensburg unter die Lupe genommen, um sich einen aktuellen Überblick zu verschaffen. Sein Team, in dem Adam Adamos mit Faserriss ausfällt, will er ebenfalls mit offensiver Ausrichtung in die Begegnung schicken. "Wir können gar nicht hinten reinstehen, sondern spielen nach vorne. Es wird ein interessantes Spiel", verspricht er. Bissingen weist die beste Heimbilanz aller Verbandsligisten auf und ist im Stadion am Bruchwald noch unbesiegt. Auch die Bilanz in der Rückserie ist beeindruckend: aus elf Spielen gab es zehn Siege und ein Remis.

Im Hinspiel gelang dem Sportverein ein 1:0-Sieg durch ein Elfmetertor von Tim Schraml. Auch im Rückspiel wird es knapp werden. "Es werden wenige Tore fallen. Wie immer ist in einem Spitzenspiel das Team klar im Vorteil, das den ersten Fehler ausnützt", prophezeit Uli Haug.

Der SV-Coach verlangt von seinem Team "volle Konzentration" in der Rückwärtsbewegung, denn Vollgas nach vorne werde trotz der Ausgangssituation nicht gespielt: "Wir werden nicht von Beginn an stürmen. Wir wollen nicht ausgekontert werden und müssen in der Rückwärtsbewegung aufmerksam sein. Ich glaube es wird eine von Taktik geprägte Partie, in die Bissingen sicherlich sehr motiviert gehen wird. Sie haben schließlich die letzten drei Vergleiche gegen uns verloren", erklärt Haug.

Die verletzten Paulo de Souza (Oberschenkelzerrung) und Philipp Schuler (Kreuzbandriss) stehen weiter nicht zur Verfügung, innerhalb der Startformation kündigt Haug Umstellungen an. Beim 4:3-Erfolg gegen Ravensburg wurden die Stürmer Serkan Özgür und Erik dos Santos zur Halbzeit ausgewechselt. "Ich war mit beiden unzufrieden und wollte schon nach 30 Minuten wechseln", erklärt der Trainer und begründet seine Maßnahme: "Erik hatte keine einzige Szene und war läuferisch schwach, Serkan hatte zumindest die eine oder andere Aktion." Ersetzt wurden sie von Tilmann Siebert und Lukas Rösch, dem Haug eine für morgen Einsatzgarantie gibt: "Luki hat immer ordentlich gespielt, wenn er reinkam. Er brachte frischen Wind und läuft von Beginn an auf. Wer sein Nebenmann ist, weiß ich noch nicht."

Gegenüber der Vorstellung zuletzt ist eine Steigerung nötig, um in Bissingen bestehen zu können. Gegen Ravensburg war Haug insgesamt nicht zufrieden. Seine Mannschaft kam "schwer ins Spiel" und leistete sich Gegentore, "die so nicht fallen dürfen". Immerhin haben die Seinen aus Standardsituationen Kapital geschlagen, "das wurde Zeit", sagt Haug.

Info Es besteht Mitfahrgelegenheit im Mannschaftsbus. Abfahrt 12.30 Uhr am SV-Stadion.