Fußball SC Geislingen II macht Klassenerhalt perfekt

Abpfiff in Bad Boll: Die Geislinger freuen sich über die erfolgreiche Mission Klassenerhalt im entscheidenden Relegationsspiel. Beim unterlegenen Gegner FTSV Bad Ditzenbach/Gosbach ist die Enttäuschung über den verpassten Aufstieg für den Moment groß.
Abpfiff in Bad Boll: Die Geislinger freuen sich über die erfolgreiche Mission Klassenerhalt im entscheidenden Relegationsspiel. Beim unterlegenen Gegner FTSV Bad Ditzenbach/Gosbach ist die Enttäuschung über den verpassten Aufstieg für den Moment groß. © Foto: Cornelius Nickisch
Kreis Göppingen / Jochen Weis 25.06.2018
Der SC Geislingen II bleibt drin, der FTSV Bad Ditzenbach/Gosbach muss den Aufstieg in die A 3 verschieben.

Der SC Geislingen II hat den Kopf aus der Schlinge gezogen, für den FTSV Bad Ditzenbach/Gosbach ist dagegen der Traum vom Aufstieg in die Fußball-Kreislige A 3 vorerst ausgeträumt: Im entscheidenden Relegationsspiel am Samstag in Bad Boll schlug die U 23 des Sport-Clubs den Vizemeister der B 9 mit 4:1 (2:0).

De facto hatte der SC den Sieg schon im ersten Durchgang klar gemacht. Die Geislinger drückten von Beginn an aufs Tempo und ließen den Gegner phasenweise gar nicht mehr aus dessen Hälfte kommen. Gerade das Umschaltspiel, in den vergangenen Wochen das Sorgenkind der Elf aus dem Eybacher Tal, funktionierte wieder prächtig. Zudem war die Esslinger-Truppe bei Standards stets brandgefährlich. Bad Ditzenbach/Gosbach dagegen kam – wenn überhaupt – nur durch lange Bälle und Konter in Schlagdistanz vors Tor, blieb aber spätestens dann in der Abwehr hängen.

Bereits in der 10. Minute köpfte Manuel Heinzmann nach einer Ecke den Ball zur Führung ein. Einige Chancen später schraubte der SC das Ergebnis in der 19. Minute auf 2:0 hoch – und das durch ein Traumtor: Torhüter Thomas Grupp schlägt ab, Materiz Darboe, einer von drei Verstärkungen aus dem Kader der Ersten, verlängert zu Tolunay Sahin – und der hebt den Ball über FTSV-Keeper Dennis Wiesner, der einige Meter vor dem Gehäuse steht.

„Ziel war, schnell nach vorn zu kommen, viele Abschlüsse zu haben und vor allem schnell abzuschließen“, konstatiert Geislingens Trainer Björn Esslinger: „Und das haben wir umgesetzt.“ Einziger Wermutstropfen aus Sicht des Coaches: „Angesichts der Chancen hätten wir noch in der ersten Halbzeit das 3:0 machen müssen.“

Das fiel dann in der zweiten Spielhälfte nach einem Patzer von Nico Faber. Der wollte in der 65. Minute am Strafraum per Kopf klären, beförderte aber den Ball direkt vor die Füße von Thilo Mühlhäuser (er war zu Wiederanpfiff für den gelbbelasteten Darboe eingewechselt worden). Der nahm das Geschenk von halblinks dankend an. „Nico ist normalerweise ein Bollwerk in der Abwehr“, sagt FTSV-Trainer Michael Böhm, „aber in dieser Situation hat völlig die Kommunikation mit dem Torwart gefehlt“.

Ärgerlich aus Sicht der Ditzenbacher: Die hatten sich in Halbzeit zwei endlich gefangen und aufs Fußballspielen besonnen, übten Druck auf den Gegner aus mit flüssig vorgetragenen Angriffen statt nur weiter Bälle – „so, wie wir es vor dem Spiel besprochen hatten“. Zwei Minuten vor dem 0:3 aus Sicht des FTSV hatte dann Patrick Reiter per Drehschuss direkt vor dem Tor die Riesenchance zum Anschluss, doch kratzte die Geislinger Abwehr den Ball noch von der Linie.

Nach Thilo Mühlhäusers Treffer war jedoch die Hypothek der Böhm-Elf zu groß, dem Spiel noch einmal eine entscheidende Wende zu geben. Daran änderte auch das 1:3 durch Jonas Faber per Foulelfmeter in der 67. Minute nichts mehr. Der SC brachte den zwischenzeitlich stotternden Motor dank einer stabilisierten Defensive wieder zum Laufen, stellte sich auch spielerisch der physischen Gangart der Ditzenbacher, wogegen dem FTSV vorne ganz einfach die notwendige Durchschlagskraft fehlte.

Kurz vor Ende der regulären Spielzeit machte der in der 78. Minute für Sahin eingewechselte Sezgin Karabiyik per Strafstoß den 4:1-Erfolg für Geislingen komplett (87.). Am Ende ein verdienter Sieg für den SC, wie Böhm neidlos anerkennt: „Der Gegner war einfach besser, da kann man nur gratulieren. Auf diesen Level wollen wir auch kommen.“

SC II – FTSV Bad Ditzenbach/G. 4:1 (2:0)

Geislingen: Grupp – Heinzmann, Heiko Mühlhäuser, Ziegler, Martorelli, Sahin (78. Karabiyik), Ponik (4. Kögel), Bäumel, Grüner, Darboe (46. Thilo Mühlhäuser), Polat (76. Zaher).

Bad Ditzenbach/Gosbach: Dennis Wiesner – Eichinger (55. Eckert), Ranaj, Faber, Cozza (61. Adelgoß), Reiter, Kleinmann (83. Herrmann), Pelzl, Marcel Wiesner (73. Hohmann), Faber, Lippek.

SR: Pittner (Göppingen).

Zuschauer: 500 in Bad Boll.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel