WOLFGANG KARCZEWSKI  Uhr
Beim Fußball-Landesligisten SV Ebersbach rumort es hinter den Kulissen: Nach seinem Abgang hat Torwart Denis Grgic den Vorstand scharf attackiert.

Vor einigen Tagen hatte Jürgen Schorstädt, der Sportliche Leiter des Fußball-Landesligisten SV Ebersbach, gegenüber der NWZ erklärt, dass Torwart Denis Grgic suspendiert worden sei, weil er sich als charakterlich nicht tragbar erwiesen habe.

Diese Aussage brachte den 21-jährigen Torhüter auf die Palme: "Ich lasse mich von niemandem in den Schmutz ziehen. Ich bin von niemandem suspendiert worden. Es waren vor allem finanzielle, aber auch sportliche Gründe, warum mein Vertrag aufgelöst wurde", erklärt Grgic. Bei der Vertragsauflösung sei alles ganz normal abgelaufen, sagt er. Grgic, der beim Regionalligisten SSV Ulm 46 einen Vertrag bis 2014 besitzt und erst zu Saisonbeginn an den SV Ebersbach ausgeliehen wurde, macht vor allem die Vorstandschaft in Person von Schorstädt für seinen Abgang verantwortlich: "Der Vorstand verhält sich bei Gehältern nicht korrekt. Dort gibt es viele Defizite", echauffiert er sich.

Aber auch Trainer Dinko Radojevic bekommt sein Fett weg: "Die Spieler haben nicht mehr gehorcht. Der Trainer war eher ein Kumpel als ein Trainer. Die Disziplin war eine Katastrophe", sagt der Torwart, der nach eigenen Angaben schon in der ersten kroatischen Liga gespielt hat, im Nachhinein. Radojevic weilt im Urlaub und war nicht zu erreichen.

Dem Sportlichen Leiter wirft Grgic außerdem vor, ihr gegenseitiges Stillhalteabkommen im Zusammenhang mit der Vertragsauflösung gebrochen zu haben. In der Zwischenzeit ist Schorstädt mit seinen Aussagen zurückgerudert: "Wir haben uns in gegenseitigem Einvernehmen getrennt", formuliert er jetzt. Zu all den Vorwürfen von Grgic wolle er keine Stellung nehmen.