GZ-Pokal Ponik oder Knaupp: Nur für einen ist Platz im Trainer-Olymp

Gosbach / Thomas Friedrich 01.08.2018
Im GZ-Pokal- Endspiel am Mittwochabend zwischen Obere Fils und Deggingen geht’s um viele Rekorde.

Das fußballerische Niveau bewegte sich neun Tage lang in überschaubarem Rahmen. Die GZ-Redaktion hat sich noch nie so schwer getan, fürs Allstar-Team ausreichend spielstarke Offensivakteure zu finden. Dafür werden im Endspiel heute Abend um 19 Uhr zwischen dem TSV Obere Fils und dem TV Deggingen I ganz schön viele Rekorde gebrochen.

Auf den Sieger warten 1300 Euro, der Verlierer tröstet sich mit 800. Zum 25-jährigen Jubiläum des GZ-Pokalturniers hat die GEISLINGER ZEITUNG die Prämien verdoppelt. Neben Rekordprämien geht’s auch um eine Rekordkulisse. Die bisherige Bestmarke an Besuchern hält auch schon der FTSV Ditzenbach/Gosbach. 2012 kamen 3490 nach Gosbach, in diesem Jahr rennen die Fans dem Veranstalter noch mehr die Bude ein. Heute Abend reichen schon 100 Zuschauer, um einen neuen Rekord aufzustellen. Es dürften deutlich mehr werden.

Und dann sind da auch noch zwei Trainer, die Geschichte schreiben können. Naim Ponik triumphierte im Vorjahr mit dem SC Geislingen II, nach seinem Wechsel im Sommer zum TSV Obere Fils will er heute Abend der erste Trainer werden, der den GZ-Pokal zwei Mal in Folge mit zwei verschiedenen Mannschaften holt. Kollege Daniel Knaupp hat den Pott als Spieler schon drei Mal in Händen gehalten, er kann heute der Erste sein, der den GZ-Pokal als Spieler und als Trainer gewinnt.

Nach dem Gesetz der Serie müssten die Degginger heute wieder eine Gala abliefern. Bislang wechselten sich bei ihnen starke und schwache Spiele ab. Knaupp verlangt von seinem Team, nach der Beinahe-Blamage im Halbfinale gegen die eigene zweite Mannschaft, einen deutlich verbesserten Auftritt. Sie haben „einiges gutzumachen“.

Ponik sieht sein Team im Finale zweier A-Ligisten auf Augenhöhe, drängt die Degginger aber dennoch in die Favoritenrolle. Die sind „erfahrener und eingespielter“ als seine Mannschaft, die er nach dem Bezirksliga-Abstieg noch „in der Aufbauphase“ sieht.

Nach den eher trostlosen Nullnummern im Halbfinale, das allein im Elfmeterschießen Spannung und Dramatik aufkommen ließ, dürfen sich beide Teams heute gerne wieder ums Toreschießen  kümmern. Jan Grill (TVD) und Burak Selcuk haben die Chance, mit einem Final-Doppelpack noch mit Daniel Mallock vom TSV Gruibingen gleichzuziehen, der die Torjägerliste mit vier Treffern anführt. Auch die Prämie für den besten Schützen hat die GZ zum Jubiläum verdoppelt: Diesmal warten 250 Euro.

Mit einem Triumph heute Abend kann der TSV Obere Fils zum Gegner aufschließen, der den Pott schon vier Mal gewonnen hat. Ganz oben in der Ehrentafel logiert der FTSV Kuchen mit sieben Erfolgen. Ans letzte Endspiel in Gosbach haben beide Teams unterschiedliche Erinnerungen. Vor drei Jahren gewann Obere Fils gegen den TVD, dessen Antreiber machte seine Kollegen schon unmittelbar nach dem Halbfinale heiß: „Wir wollen hier nicht nochmal gegen Wiesensteig verlieren.“

Zahlen rund um das Turnier

4 GZ-Pokaltriumphe hat der TV Deggingen schon auf dem Konto. Der TSV Obere Fils will heute Abend diese Marke ebenfalls erreichen.

19 Uhr: Der Anstoßtermin ist auf Wunsch beider Finalisten um eine halbe Stunde nach hinten verschoben worden.

3400 Zuschauer sind bislang zu den neun Turniertagen nach Gosbach gepilgert. Heute Abend dürfte der aus dem Jahr 2012 datierende und ebenfalls von Gosbach gehaltene Besucherrekord von 3490 pulverisiert werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel