Bezirksliga Notelf übersteht auch knifflige Phase

Ferhat Hamamci (links) und Torschütze Ardijan Elezaj klatschen sich ab.
Ferhat Hamamci (links) und Torschütze Ardijan Elezaj klatschen sich ab. © Foto: Peter Poller
Kreis Göppingen / swp 08.10.2018

TT Göpp. – Neckartailf. 6:2

(ie). Mit einer Notbesetzung spielte die SG TT Göppingen einen exzellenten Fußball und hätte die Partie schon in der ersten Hälfte entscheiden müssen. In der 25. Minute erzielte Ardijan Elezaj das überfällige 1:0. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff bediente Llasha Tskhadadze im Zentrum Davud Vehab, der zur verdienten 2:0-Halbzeitführung vollendete.

Wenige Sekunden nach Wiederbeginn vergab Ardijan Elezaj die Großchance zur Entscheidung. Im Gegenzug erzielten die Gäste den Anschlusstreffer und hatten danach fünf ganz starke Minuten. SG-Keeper Emre Tekin bewahrte mit einem Wahnsinns-Reflex seine Mannschaft vor dem Ausgleich. Als Ömer Nehir einen an Fatih Hamamci verursachten Foulefmeter zum 3:1 verwandelte (55.), waren die Gastgeber wieder auf Kurs. Keine fünf Minuten später versenkte Benjamin Elezaj einen Freistoß zum 4:1. Die Gäste verkürzten nochmals, diesmal jedoch ohne große Wirkung. Nach schöner Einzelleistung spielte Nehir seinen Kollegen Ilker Sahin frei, der dem Torwart keine Chance ließ und die Führung in der 65. Minute auf 5:2 ausbaute. Den Schlusspunkt setzte wiederum Benjamin Elezaj in der 70. Minute mit dem 6:2.

Denkendorf – Rechbergh. 1:0

(eg). Mit einer indiskutablen Leistung wartete der FC in Denkendorf auf. Nach dem starken Auftritt vom Sonntag zuvor ließen die Gäste alle positiven Eigenschaften vermissen. Gegen einen gewiss nicht übermächtigen Gegner leistete sich der FC eine Vielzahl von Abspielfehlern, wodurch kein flüssiges Angriffsspiel zustande kam und die wenigen Bemühungen schon im Ansatz ­verpufften. Das einzige Tor des TSV in der 28. Minute schoss ­Tobias Kurt, als ein Rechberghäuser Spieler verletzt am Boden lag und der Schiedsrichter weiterspielen ließ.

In der zweiten Hälfte spielte der FC mit einer Portion Wut im Bauch und schnürte die Gastgeber in deren Hälfte ein. Aber viel Unvermögen der ansonsten so treffsicheren Rechberghäuser Stürmer verhinderte ein mögliches Unterschieden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel