Kreisliga A 3 Nigl und Nagel: Vorbereiter und Elferheld

Kreis Göppingen / swp 03.12.2018

Eschenbach – Geisling. II 3:2

(fs). Die große Chance zur Geislinger Führung verhinderte Abwehrspieler Lukas Brügger, der sensationell auf der Linie klärte. Zuvor hatte SC-Stürmer Mohammed Eschenbachs Torhüter Kai Allmendinger bereits umkurvt und sicher eingeschoben. Eschenbach kam in Hälfte eins zwei Mal gefährlich vors Tor, beide Male vollendete Marc Hartmann eiskalt die präzisen Vorlagen von Felix Steiger und Heiko Allmendinger. Der zweite Durchgang war keine drei Minuten alt, da machte Hartmann mit einem Distanzschuss seinen Dreierpack perfekt. Geislingen gab nie auf und verkürzte durch Abdul Memis (60.). Frieder Riedels Foulelfmeter läutete eine umkämpfte Schlussphase ein, in der siebenminütigen Nachspielzeit traf Thilo Mühlhäuser noch die Latte.

Albershausen – Obere Fils 5:4

(rp). Die gesamte erste Hälfte gehörte den Gastgebern, die mehr als ein halbes Dutzend Großchancen ausließen. Allein Alexander Söll bezwang den TSV-Keeper mit einem Schuss in den Winkel.  Die zweite Hälfte lieferte ein Spektakel. Zunächst glich Burak Selcuk aus dem Getümmel heraus aus, ehe erneut Söll per Fernschuss die Gastgeber wieder in Führung brachte. Simon Henzler schoss Eschenbach gar 3:1 nach vorn, ehe wiederum Selcuk mit einem sehenswerten Freistoß verkürzte. Auch nach Henzlers 4:2 ließ Obere Fils nicht nach und kam durch Marco Floridias verwandelten Foulelfmeter nochmals zurück. Niklas Schmid schien zehn Minuten vor Schluss mit dem 5:3 alles klarzumachen, doch die Gäste waren nicht kleinzukriegen. Floridia verkürzte nochmals, ehe Albershausen nach Ende der achtminütigen Nachspielzeit einen insgesamt verdienten Sieg feiern durfte. Marc Barron sah in der Nachspielzeit noch Gelb-Rot.

Jebenhausen – ASV Eisl. 1:1

(mhl). In einer schwachen Partie gingen die Sportfreunde in der 6. Minute durch Timo Khalil in Führung. Ein glänzend aufgelegter Torwart Alex Schweiger verhinderte mehrfach den eigentlich fälligen Ausgleich. Zwei Pfostentreffer auf beiden Seiten standen einer Ergebnisveränderung ebenfalls im Weg. Nach dem Wechsel bestimmte der ASV das Geschehen, brachte jedoch zunächst nichts Zählbares zustande. Die SF hätten ihren Vorsprung ausbauen können, doch der fulminante Schuss von Nico Schurr krachte an die Latte. So gelang den Gästen in der 89. Minute durch Alessandro Trevisani doch noch der längst fällige und verdiente Ausgleich.

Salach – Wäschenbeuren 4:1

(rn). Die TSG nahm von Beginn an das Heft in die Hand und setzte die Gäste unter Druck. In der 17. Minute vollendete Fabian Coskun das Zuspiel von Marius Nigl zum 1:0. Auch zum 2:0 leistete Nigl die Vorarbeit, der Vollstrecker war diesmal Tolunay Gedik. Der überragende Nigl machte nach 28 Minuten seinen Vorlagen-Hattrick perfekt, erneut war Gedik der Nutznießer und erhöhte auf 3:0. Auch am 4:0 (31.) war Nigl beteiligt, seinen Querpass lenkte ein Wäschenbeurer ins eigene Tor. Die Gäste wurden danach stärker, TSG-Torhüter Dominik Nagel hielt mit starken Paraden seinen Kasten lange Zeit sauber, nur Daniel Rosenauer (63.) traf. In der 80. Minute und in der Nachspielzeit krönte Nagel seine Leistung mit zwei gehaltenen Foulelfmetern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel