Turnier Nachwuchs des FC Bayern nimmt den Pokal mit

Zweikampf: SGM Donzdorf/R. II gegen Dresden (r.). Foto: Nickisch
Zweikampf: SGM Donzdorf/R. II gegen Dresden (r.). Foto: Nickisch © Foto: Cornelius Nickisch
Donzdorf / swp 20.12.2016

Die U13-Junioren des FC Bayern München haben in der Donzdorfer Lautertalhalle den 20. Stauferwerk Junior Cup des Förderverein Jugendfußball 1. FC Donzdorf gewonnen.

In einem stark besetzten Feld konnten sich Zuschauer und Veranstalter über die D-Junioren vieler namhafter Klubs freuen. Neben dem FC Bayern München waren mit Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig gleich zwei weitere aktuelle Top-Teams aus der ersten Bundesliga vertreten, auch der Vorjahressieger FC Augsburg hatte wieder eine Mannschaft geschickt. Die Jugendspieler der Profiklubs zeigten auf dem Parkett mit Rundumbande in attraktiven Spielen ihr Können, so dass die Zuschauer für ihr Kommen belohnt wurden.

Die beiden U13-Teams aus Donzdorf schlugen sich wacker, erwartungsgemäß gelang ihnen aber nur der Einzug in die Trostrunde. Diese wurde mit den D-Junioren des FC Eislingen komplettiert, die sich im Sommer im Rahmen eines Qualifikationsturniers für die Teilnahme qualifiziert hatten.

Den elften Platz holte sich der SV Darmstadt, der in der Vorrunde den Gruppensieg erkämpft hatte, mit 1:0 gegen den FC Heidenheim. Das Spiel um Platz neun war ein wahrer Stierkampf, die Bullen aus Salzburg trafen auf RB Leipzig und setzten sich mit 2:0 durch. Auf Platz sieben landete Vorjahressieger Augsburg, der mit 3:1 den FC Nürnberg bezwang. Im Spiel um Platz fünf setzte sich der Werksnachwuchs aus Leverkusen mit 3:0 gegen Dynamo Dresden durch.

In den Halbfinal-Paarungen standen sich die Grasshoppers Zürich und Wacker Innsbruck sowie der FC Bayern München und der VfB Stuttgart gegenüber. Die Grasshoppers qualifizierten sich mit einem 1:0-Erfolg als erste für das Finale. Der FC Bayern folgte mit einen 2:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart, der am Ende mit einem 5:0 gegen Innsbruck Platz drei erreichte.

Im Finale ging Zürich mit 1:0 in Führung. Nachdem die Eidgenossen die Chance zum 2:0 nicht nutzen konnten, gelang den Münchnern der verdiente Ausgleich. Sie hatten sich mehr und mehr ins Spiel eingefunden und so gelang ihnen in der vorletzten Minute die Führung. Trotz leidenschaftlichem Kampf konnten die Grasshoppers diesen Vorsprung nicht mehr wettmachen und so endete das Spiel 2:1 für München.

Als bester Spieler wurde Dion Kacuri von den Grasshoppers Zürich ausgezeichnet. Bester Torhüter wurde Paul Ulmer vom VfB Stuttgart, Torschützenkönig Antonius von Gleichenstein (Bayern München). Falk Hieber

Themen in diesem Artikel