Fußball-Landesliga Nach der Halbzeit dreht Favorit auf

Hofherrnweiler / Adolf Schöllkopf 01.10.2018

Der TSV bescherte seinen vielen mitgereisten Fans in der ersten Hälfte die beste Saisonleistung. Letztlich setzte sich aber die insgesamt bessere Mannschaft zurecht durch, wenn auch zu hoch. Bad Bolls Trainer Manuel Doll beorderte seinen Kapitän Pascal Hartmann in die Offensive, dafür rückte Tino Martorelli in die Abwehr. Beide Spieler nahmen ihre neue Rolle an und machten ein sehr gutes Spiel.

Der Tabellenletzte begann mit einem klaren Konzept, guter Raumaufteilung und enormem Einsatzwillen. So blieben Großchancen für die spielstarke TSG zunächst Mangelware. Bad Boll kam nach anfänglichem Respekt immer besser in die Partie. Max Pradler knallte in der 17. Minute den Ball aus 25 Metern an die Latte, eine Minute später verfehlte Fabian Falzone von der Strafraumgrenze das Tor um Zenti­meter.

Nach einer halben Stunde belohnte sich der TSV für seine Bemühungen, Fabian Ammon verwandelte einen Foulelfmeter zur verdienten Führung (32.). Kurz vor der Halbzeit schlugen die Gastgeber zurück. Keeper Felix Lache lenkte einen 20-Meter-Kracher von Joans Christlieb mit den Fingerspitzen an den Pfosten. Von dort sprang der Ball genau vor die Füße von Maximilan Blum, der zum 1:1 abstaubte (43.). Im Gegenzug schickte Falzone mit einem herrlichen Pass in die Schnittstelle der Viererkette Pascal Hartmann, dessen Heber knapp am Tor vorbeiflog.

Im zweiten Durchgang kam der TSV nicht an seine Leistung vor der Pause heran. Hofherrnweiler bekam immer mehr Spielanteile, die sich in der 61. Minute auch in Zählbarem niederschlugen. Ein unhaltbar abgefälschter Schuss von Oliver Rieger brachte die Gastgeber 2:1 in Führung. Drei Minuten später folgte die nächste TSG-Großchance, Daniel Rembold traf nur das Außennetz. In der 72. Minute blieb Torhüter Lache Sieger im Duell mit Timo Frank. Nur eine Minute später fiel aber doch der dritte Treffer der TSG. Frank erzielte ihn nach schöner Kombination aus kurzer Distanz. In der 79. Minute war es wieder Frank, der mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 den Sack für die Gastgeber endgültig zumachte.

Bad Boll verkürzte im direkten Gegenzug, Gerson Damanti war mit einem sehenswerten Seitfallzieher erfolgreich. Vier Minuten vor Schluss stellte die TSG Hofherrnweiler durch Oliver Rieger den alten Abstand und das Endergebnis von 5:2 her.

TSV Bad Boll: Lache – Martorelli, Ammon (79. Traballano), Kivotidis, Hansjörg Aust, Persch, Jux (79. Damanti), Falzone (65. Zuljevic), Hartmann, Matthias Aust (70. Sat), Pradler.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel