Geislingen/Nellingen / Thomas Friedrich Fußball-A-Ligist SC Geislingen II lässt gegen schwächere Teams immer wieder Punkte liegen. Morgen kommt Titelanwärter Faurndau.

Der SC Geislingen II hat in der Kreisliga A 3 nach der Winterpause noch nicht verloren, zuletzt gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte aber zu viele Unentschieden eingestreut. „Das Potenzial für ein Spitzenteam“ gesteht Trainer Björn Esslinger seiner jungen Mannschaft zu, er vermisst aber „Konstanz und Konsequenz“.

Rumdümpeln im Mittelfeld ist nicht so spannend

Gegen den Tabellenzweiten FV Faurndau müssen die Geislinger gewinnen, wollen sie ihre ganz kleine Rest­chance wahren, doch noch ins Aufstiegsrennen einzugreifen. Der SC vermeidet es, Ambitionen in diese Richtung zu formulieren, zumal die Mannschaft in der Vorsaison lange gegen den Absturz in die Kreisliga B kämpfen musste. Vor diesem Hintergrund ist der derzeitige Tabellenplatz ein geradezu kometenhafter Aufstieg, „im Mittelfeld rumzudümpeln“ findet Esslinger aber trotzdem „nicht so spannend“.

Stolecki mag keine Rechenspiele

In der Kreisliga B Alb hat sich die SG Nellingen/Aufhausen am vergangenen Sonntag mit einem 2:1 gegen den Tabellenzweiten Herrlingen für die Partie gegen Spitzenreiter TSV Laichingen warmgeschossen. Trainer Andreas Stolecki glaubt fest an einen weiteren Coup, zumal die Seinen schon das Hinspiel in Laichingen 3:1 gewonnen haben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie morgen, 6. April, in der GEISLINGER ZEITUNG