Nach der 1:3-Niederlage bei der SG Bettringen am gestrigen Nachmittag sieht es zappenduster aus für die Fußballer des FC Eislingen. Der Klassenerhalt in der Landesliga ist zwar rechnerisch noch möglich, die Vorstellung in Bettringen jedoch macht wenig Hoffnung, dass die Eislinger Kicker den Schalter nochmals umlegen könnten.

Der FC Eislingen trat in Bettringen personell gesehen buchstäblich mit dem letzten Aufgebot an und geriet bereits nach zehn Minuten in Rückstand. Bettringens Marius Herkommer köpfte einen lang gezogenen Freistoß, nachdem FC-Torhüter Marius Funk beim Herauslaufen nicht entschlossen zum Ball gegangen war, zum 1:0 ins Eislinger Tor.

In der Folgezeit plätscherte die Partie bei Dauerregen auf dem Bettringen Rasenplatz vor sich hin. Seine beste Phase der Partie hatte der FC zwischen der 30. und 45. Minute. Jetzt erarbeiteten sich die Eislinger Torgelegenheiten und zeigten ein Kombinationsspiel. Nach Pass von Reichert und flacher Hereingabe von Alexander Söll verzog Bejamin Klement vor dem Tor der Hausherren. Wenig später machte sich Bettringens Torhüter Oliver Vaas bei einem Schuss von Moritz Gutmann lang, und der SG-Keeper zeigte auch bei einem Flachschuss von Ilker Sahin sein Können. Kurz vor dem Halbzeitpfiff brachten die Eislinger das Leder nicht aus der Gefahrenzone und Bastian Herr war mit einem abgefälschten Schuss zum 2:0 erfolgreich.

Nach Wiederbeginn tat sich vor beiden Toren recht wenig. Mit einem zweifelhaften Foulelfmeter erhöhte Bettringen auf 3:0, ehe kurz vor dem Spielende Robin Reichert im Bettringer Strafraum gefoult wurde und der Gefoulte auch zum 1:3-Endstand erfolgreich war. Thomas Rupp

FC Eislingen: Funk – Lezzi, Lissner, Reichert, Kara, Söll, Unger, Sahin, Gutmann, Klement, Nigl.