Bezirksliga Kuchener Abwehr schlägt alle Warnungen in den Wind

Unwiderstehlich: Davud Vehab von der SG TT Göppingen hängt seinen Neidlinger Gegenspieler ab.
Unwiderstehlich: Davud Vehab von der SG TT Göppingen hängt seinen Neidlinger Gegenspieler ab. © Foto: Thomas Madel
Kreis Göppingen / swp 05.11.2018

Selbst ein Führungstor in der Nachspielzeit reicht dem FC Donzdorf nicht zum Sieg. Zwei Minuten später kassieren die Lautertäler bei der abstiegsbedrohten SGEH den 3:3-Ausgleich.

Frickenhausen – Kuchen 6:1

(js.). Von Beginn an hatten die Gastgeber das Geschehen im Griff. Trotz zahlreicher Warnungen von Trainer Martin Braunmiller und dem Wissen um die Gefährlichkeit des FCF bei Standards führte schon der erste Freistoß direkt zur Frickenhäuser Führung. Fatih Aktas’ ersten Kopfball lenkte Keeper Jannis Rigl noch an die Latte, den Abpraller versenkte Aktas per Kopf. Auch der zweite Frickenhäuser Treffer resultierte aus einem Standard, Julian Hofacker köpfte eine Ecke völlig unbedrängt ein. Alexander Zugers Anschlusstreffer (24.) brachte die Hoffnung zurück. Alexander Kienbacher hob den Ball über die Abwehr und der eingelaufene Zuger setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch. Kurz vor der Pause zog der Titelaspirant mit dem 3:1 dem FTSV endgültig den Zahn. Ein Geschenk der Kuchener im Spielaufbau nach Ballgewinn am eigenen Strafraum nahm Ismail Oguz dankbar an.

Ein Aufbäumen der Kuchener blieb aus und der Tabellenführer zog das Spiel ohne große Mühe durch. In der 55. Minute nutzte Hofacker einen Stellungsfehler der Kuchener Abwehr zum 4:1. Danach profitierten die Gastgeber wieder von zwei Eckbällen. In der 57. Minute war Klimatsidas zur Stelle und schob ein, als die FTSV-Abwehr den Ball nicht aus Strafraum brachte.  Kurz vor Schluss stand Hofacker wieder blank und köpfte zum 6:1 ein.

TT Göppingen – Neidlingen 5:2

(ie). Beide Mannschaften boten den Zuschauern ein attraktives Spiel mit hohem Tempo. Die SG TT Göppingen hatte mehr Ballbesitz, jedoch war der TV Neidlingen mit einem guten Umschaltspiel lange auf Augenhöhe und brachte ein torloses Unentschieden in die Halbzeit.

Durchgang zwei hatte es dann in sich. Liridon Elezaj eröffnete das Feuerwerk mit einem seiner gefürchteten Freistöße (50.) zur Führung. Fünf Minuten später spielte er Ardijan Elezaj frei, der zum 2:0 einschoss. In der 65. Minute war Liridon Elezaj wieder am ruhenden Ball. Seine Freistöße sind das, was für andere Teams Elfmeter sind. Wieder schoss er den Ball über die Mauer ins Tor. Das 4:0  in 70. Minute war nach einem gut vorgetragen Angriff die Entscheidung, Ardijan Elezaj umkurvte den Torwart und schoss ebenfalls sein zweites Tor. Der schönste Angriff des Spiels brachte das das 5:0, nach einer Ballstafette musste Ömer Nehir den Ball nur noch einschieben (73.). Die Gäste gestalteten durch zwei Treffer in den letzten zwölf Minuten das Ergebnis noch etwas erträglicher.

SGEH – FC Donzdorf 3:3

(rh). Die erste Ecke von Timo Leicht köpfte Marc Heinzmann zur frühen Donzdorfer Führung ein (4.). Auf der Gegenseite schossen Gökhan Demir (16.) und Dennis Oswald (24.) knapp vorbei. Der Lautertäler Simon Schmid rettete in letzter Sekunde gegen Tim Sternemann (28.). Kurz danach segelte Alexander Simperl um Haaresbreite an einer Flanke vorbei (30.). Ein Abschluss von Patrick Gaugel kam zu zentral auf das SGEH-Tor (33.). Leicht schickte Simperl, der sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzte, den den Torhüter vernaschte und zum 2:0 einschob (36.). Tim Schraml setzte sich kurz vor der Pause auf rechts durch, seine Hereingabe beförderte Simperl an die Latte (40.).

Bei Schramls Abschluss nach 55 Minuten hielt Keeper Rechner glänzend. Nach 65 Minuten pfiff der schwache Schiedsrichter einen fragwürdigen Elfmeter für die SGEH, den Kevin Rieke eiskalt verwandelte. Nach einem Pfostenschuss staubte Dennis Oswald zum 2:2 ab (72.). In der Nachspielzeit bediente Schraml Simperl, der die Nerven behielt und den FC erneut in Führung schoss (90.+1). Zwei Zeigerumdrehungen ließ die Donzdorfer Abwehr Rieke 18 Meter vor dem Tor frei stehen und dessen abgefälschter Schuss landete zum 3:3 im Netz.

Dettingen – Rechberghsn. 0:0

(eg). Derselbe FC-Angriff, der am vergangenen Spieltag fünfmal getroffen hatte, fand in Dettingen das Tor nicht. Die über weite Strecken dominanten Gäste ließen eine Fülle hochkarätiger Torchancen liegen. Die stabile FC-Abwehr mit Spielführer Lukas Bilitsch leistete gute Arbeit und verhinderte damit, dass der Chancenwucher der Offensive mehr als nur zwei Punkte kostete.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel