Köngen legt Einspruch ein

UBA/WK 04.06.2016

Fußball-Landesligist TSV Köngen hält sich im Kampf um den Klassenverbleib eine letzte Option offen und hat Berufung gegen das Urteil zum Spielabbruch in Bad Boll eingelegt. Das Verbandsgericht hatte die beim Stand von 2:1 für Bad Boll nach einer schweren Verletzung des Köngeners Jan Horeth abgebrochene Partie mit 3:0 gewertet. Die Köngener werfen dem Schiedsrichtergespann vor, das Spielfeld verlassen zu haben, ohne sich nach dem Befinden des verletzten Spielers zu erkundigen. Die Bad Boller sehen dem Urteil gelassen entgegen. "Das ist das gute Recht der Köngener, jedes Mittel auszuschöpfen, um den Abstieg zu vermeiden, aber ich glaube nicht, dass ihre Erfolgsaussichten groß sind", sagt Abteilungsleiter Adolf Schöllkopf.